Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Einkaufsstraße in Athen mit Griechischem Parlament

© über dts Nachrichtenagentur

25.07.2015

ZEW-Chef Fuest Eurozone muss weiter mit Grexit planen

„Ohne Grexit-Option ist Eurozone erpressbar.“

Mannheim – Der Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Clemens Fuest, warnt EU-Kommission und Bundesregierung davor, die Grexit-Option bei den Verhandlungen über das dritte Hilfspaket auszuschließen.

Gegenüber „Bild“ (Samstag) erklärte Fuest: „Ohne Grexit-Option ist Eurozone erpressbar.“ Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras könnte erneut Reformen verweigern und erklären, dass er Kredite nicht zurückzahlen wolle, da er dann keine Konsequenzen fürchten müsse.

Fuest reagierte damit auf EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Junker, der erklärt hatte, der Grexit sei nun „definitiv vom Tisch“

Der ZEW-Präsident betonte gegenüber „Bild“, dass der Grexit auch ein hilfreiches Instrument sei, wenn Griechenland sich innerhalb der Eurozone nicht erhole: „Die neue Währung könnte abwerten, das Land mehr Touristen, Investoren anlocken.“ Das bedeute neues Wachstum und zusätzliche Arbeitsplätze.

Fuest sagte weiter: „Griechenland ist ein souveräner Staat. Niemand kann es daran hindern, den Euro zu verlassen, wenn die Bürger es wollen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zew-chef-fuest-eurozone-muss-weiter-mit-grexit-planen-86534.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir

© über dts Nachrichtenagentur

Grüne Özdemir sieht Bündnis mit Linkspartei skeptisch

Vier Monate vor der Bundestagswahl hat sich Grünen-Spitzenkandidat Cem Özdemir skeptisch über ein Bündnis mit der Linkspartei geäußert. Die Grünen würden ...

Türkische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Türkei Luftwaffe greift Ziele im Nord-Irak an

Die türkische Luftwaffe hat am Sonntag erneut Angriffe gegen Ziele im Nord-Irak geflogen. Bei Angriffen seien 13 Kämpfer der verbotenen kurdischen ...

Breitscheidplatz nach Anschlag auf Weihnachtsmarkt

© über dts Nachrichtenagentur

Bundesamt für Verfassungsschutz Maaßen warnt weiter vor Gefahr islamistischer Terroranschläge

Nach dem Anschlag von Manchester ist das Risiko von Terroranschlägen auch in Deutschland nach Einschätzung des Verfassungsschutzes unverändert hoch. "Ich ...

Weitere Schlagzeilen