Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

27.10.2009

Zeugen sollen bei Serien-Vergewaltigung tatenlos zugesehen haben

Richmond – In Richmond im US-Bundesstaat Kalifornien sollen mehrere Zeugen am vergangenen Freitag bei einer Serien-Vergewaltigung tatenlos zugesehen haben. Nach Angaben der Polizei wurde ein 15-jähriges Mädchen von einer Gruppe von bis zu sechs Männern über einen Zeitraum von zwei Stunden vergewaltigt, geschlagen und ausgeraubt. Das Mädchen war nach dem Besuch eines Balls in einer Highschool in Richmond auf den Schulhof gelotst worden. Nach Aussage eines Polizeisprechers sollen bis zu ein Dutzend Menschen die Tat gesehen, aber nichts unternommen haben. Erst später erhielt die Polizei einen Hinweis auf ein mögliches Verbrechen und fand das Mädchen am Tatort vor. Das Opfer ist derzeit noch Krankenhaus, befindet sich aber nicht in Lebensgefahr. Bisher wurde im Zusammenhang mit der Tat ein 19-jähriger Verdächtiger festgenommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zeugen-sollen-bei-serien-vergewaltigung-tatenlos-zugesehen-haben-2979.html

Weitere Nachrichten

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

CDU-Politiker Reul SPD-Kanzler-Kandidat Schulz ein „selbstverliebter Egomane“

Der Vorsitzende der CDU/CSU im Europäischen Parlament, Herbert Reul, hat massive Kritik an SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und dessen Plan geübt, die ...

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP-Chef Lindner Nur im Verdachtsfall Zugriff auf Handys von Asylbewerbern

Der Bundesvorsitzende der FDP, Christian Lindner, hat den Zugriff auf Mobiltelefone von Asylbewerbern im Einzelfall befürwortet, um deren Identität besser ...

Weitere Schlagzeilen