Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Pegida-Demo

© über dts Nachrichtenagentur

24.01.2015

Zentralrat der Muslime Pegida für Übergriffe mitverantwortlich

„Muslime werden derzeit unter einen Generalverdacht gestellt, Extremisten zu sein.“

Berlin – Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, hat die Pegida-Bewegung für eine wachsende Zahl von Übergriffen gegen Muslime im Land mitverantwortlich gemacht.

„Pegida führt dazu, dass die Hemmschwelle, Muslime zu diskriminieren und anzugreifen, bei vielen sinkt“, sagte Mazyek im Interview mit „Focus Online“. „Beleidigungen gegen Muslime, häufig Frauen mit Kopftuch, Vandalismus an Moscheen und Gewalt gegen Imame sind mittlerweile an der Tagesordnung.“

Wenn Muslime, die Mitglied in einer Gemeinde gewesen seien, sich radikalisierten, werde „die ganze Moschee an den Pranger gestellt“. „Muslime werden derzeit unter einen Generalverdacht gestellt, Extremisten zu sein“, beklage Mazyek.

Am Freitagabend nahm Vizekanzler Sigmar Gabriel an einer Diskussionsveranstaltung mit Anhängern und Gegnern der Bewegung teil. Er rief im Anschluss an der Veranstaltung zu mehr Transparenz in der Arbeit der Politiker auf.

Am Sonntag soll in Dresden erneut eine Pegida-Kundgebung stattfinden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zentralrat-der-muslime-pegida-fuer-uebergriffe-mitverantwortlich-77278.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen