Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

22.03.2010

Zensurstreit Google leitet chinesische Seite nach Hong Kong weiter

Mountain View/Peking – Der chinesische Internetauftritt des US-amerikanischen Internetkonzerns Google wird derzeit automatisch auf google.com.hk, die Google-Seite für Hong Kong, weitergeleitet. Seit einigen Tagen gibt es Gerüchte, dass der Konzern die Webseite google.cn bis Anfang April endgültig vom Netz nehmen will. Dem „Wall Street Journal“ zufolge will Google sich allerdings nicht vollständig aus dem Geschäft in China zurückziehen. Andere Dienste sollen demzufolge weiter betrieben werden.

„Wenn Google Schritte unternimmt, die chinesisches Recht verletzen, betrachten wir das als unfreundlichen Akt“, und mit Konsequenzen müsse zu rechnen sein, so Li Yizhong, der chinesische Minister für Industrie und Informationstechnologie am Freitag. Google hat inzwischen seine Ankündigung vom Januar umgesetzt, sich nicht mehr der chinesischen Zensur zu beugen. So waren beispielsweise auch Bilder vom Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens auf google.cn zu finden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zensurstreit-google-leitet-chinesische-seite-nach-hong-kong-weiter-8534.html

Weitere Nachrichten

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

CDU-Politiker Reul SPD-Kanzler-Kandidat Schulz ein „selbstverliebter Egomane“

Der Vorsitzende der CDU/CSU im Europäischen Parlament, Herbert Reul, hat massive Kritik an SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und dessen Plan geübt, die ...

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP-Chef Lindner Nur im Verdachtsfall Zugriff auf Handys von Asylbewerbern

Der Bundesvorsitzende der FDP, Christian Lindner, hat den Zugriff auf Mobiltelefone von Asylbewerbern im Einzelfall befürwortet, um deren Identität besser ...

Weitere Schlagzeilen