Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

22.07.2011

Zeitung: Städte wollen Pfandpflicht auf Einwegverpackungen ausweiten

Berlin – Die Kommunen wollen offenbar die Politik dazu drängen, die Pfandpflicht auf Einwegverpackungen auszuweiten. Wie die „Saarbrücker Zeitung“ unter Berufung auf einen Beschluss des Deutschen Städtetages (DST) berichtet, soll dadurch die zunehmende Vermüllung von Parks, öffentlichen Plätzen, Straßen und Gehwegen eingedämmt werden.

Das 2003 eingeführte Pfand auf Einwegflaschen gilt für Bier-, Wasser und Erfrischungsgetränke sowie für Dosen. Nach dem Willen der Städte sollen Schlupflöcher in der Verpackungsverordnung geschlossen und künftig auch Pfand auf Wein, Sekt, Schnaps und andere Spirituosen in Einwegflaschen erhoben werden.

Ein Sprecher des Städtetages sagte der Zeitung, vorrangig setze man auf die Einsicht der Bürger, ordnungsgemäß zu entsorgen. Man werde den Vorstoß jetzt aber „in rechtlicher und praktischer Hinsicht“ prüfen. Demnach hoffen die Kommunen auch, dass in der Folge einer erweiterten Pfandpflicht deutlich achtsamer mit anderen Verpackungen etwa aus Schnellrestaurants, Imbissen, Kiosken oder mit „To Go“-Behältnissen umgegangen wird.

Die Grünen begrüßten den Vorstoß: „Die Befreiung bestimmter Getränke von der Pfandpflicht führt seit Jahren zur Verwirrung von Verbrauchern“, sagte die umweltpolitische Sprecherin der Fraktion, Dorothea Steiner, der Zeitung.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zeitung-staedte-wollen-pfandpflicht-auf-einwegverpackungen-ausweiten-24130.html

Weitere Nachrichten

Ein Pärchen wartet am Flughafen

© über dts Nachrichtenagentur

Vorratsdatenspeicherung Grüne und Datenschützer fordern Stopp der Regelung

Nach einer Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Münster in Nordrhein-Westfalen gegen die deutsche Vorratsdatenspeicherung wird der Ruf nach einem ...

Winfried Kretschmann

© über dts Nachrichtenagentur

Streitgespräch Politologe Eith verwundert über Aufregung um Kretschmann-Video

Der Freiburger Politikwissenschaftler Ulrich Eith wundert sich über die Aufregung, die ein Video mit einem Streitgespräch von Baden-Württembergs ...

Walter Kohl

© über dts Nachrichtenagentur

Tod des Altbundeskanzlers Walter Kohl kritisiert Planung für das Begräbnis seines Vaters

Walter Kohl, der Sohn des verstorbenen Altbundeskanzlers Helmut Kohl, hat die Planung für das Begräbnis seines Vaters kritisiert. Er sei der Meinung, dass ...

Weitere Schlagzeilen