Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

02.11.2010

Zeitung RWE spart sich Brennelementesteuer im AKW Biblis

Frankfurt – Der Stromkonzern RWE fährt mit seinem Atomkraftwerk Biblis offenbar ein Steuersparmodell. Nach Informationen der „Frankfurter Rundschau“ tauscht das Unternehmen noch in diesem Jahr im Block B fast die Hälfte der Brennelemente aus. Damit fällt dafür keine Brennelementesteuer an, die erst ab 2011 erhoben wird.

RWE hätte bei einem Austausch nach dem 1. Januar 280 Millionen Euro Steuern zahlen müssen. Das Hessische Umweltministerium schreibt in einem internen Vermerk, der der „Frankfurter Rundschau“ vorliegt: „Der jetzt von RWE vorgesehene Einsatz von 92 neuen Brennelementen in Biblis B im November 2010 liegt außerhalb dieses Anwendungszeitraumes und führt somit zur Vermeidung einer Steuerpflicht in Höhe von rd. 280 Mio. Euro.“

Die vom Bund zur Haushaltskonsolidierung eingeführte Steuer wird laut Gesetz fällig, wenn ein Brennelement „erstmals eingesetzt“ wird und eine „sich selbst tragende Kettenreaktion“ ausgelöst wird. Das Ministerium bestätigte der „Frankfurter Rundschau“ den Vermerk. Man habe den Bund auf den Sachverhalt hingewiesen, sagte ein Sprecher.

RWE teilte auf Anfrage mit, man fahre Biblis B Mitte November herunter, weil Reparaturen an der Turbine im nicht-nuklearen Teil nötig seien. Um den Stillstand zu nutzen, werde auch der Reaktorkern „optimiert“, sagte ein Konzernsprecher der „Frankfurter Rundschau“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zeitung-rwe-spart-sich-brennelementesteuer-im-akw-biblis-16708.html

Weitere Nachrichten

Euro- und Dollarscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Weltbank Private Investoren sollen Entwicklungshilfe unterstützen

Private Investoren sollen nach dem Willen von Weltbank-Präsident Jim Yong Kim in Zukunft die staatliche Entwicklungshilfe unterstützen. "Die offizielle ...

Facebook

© über dts Nachrichtenagentur

Facebook Sandberg für neue Fehlerkultur in Firmen

Facebook-Chefin Sheryl Sandberg hat sich für eine neue Fehlerkultur in Firmen ausgesprochen. "Auch Firmen können Resilienz lernen", sagte sie der ...

Brot und Brötchen

© über dts Nachrichtenagentur

Stichproben Schaben und Kot in Großbäckereien gefunden

Deutschlands Verbraucher erfahren in der Regel nichts von ekelerregenden Zuständen in Lebensmittelbetrieben - trotz eines entsprechenden Gesetzes. Wie eine ...

Weitere Schlagzeilen