newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Zeitung ProSiebenSat.1 steht offenbar vor dem Verkauf

Unterföhring – Der deutsche Fernsehkonzern ProSiebenSat.1 steht offenbar vor dem Verkauf. Die Finanzinvestoren KKR und Permira wollen bis Ende 2011 weitgehend aus dem Unternehmen aussteigen und haben konkrete Vorbereitungen dafür eingeleitet, wie die „Die Welt“ aus Finanzkreisen erfuhr. Geprüft werden sowohl ein Verkauf über die Börse oder an einen Einzelinvestor. Im ersten Fall werde ein Aufstieg von ProSiebenSat.1 in den Deutschen Aktienindex (Dax) angestrebt, hieß es. Sprecher von KKR und Permira wollten sich zu den Informationen nicht äußern.

Die beiden Private-Equity-Firmen waren Ende 2006 für gut drei Milliarden Euro bei der ProSiebenSat.1 Media eingestiegen und hatten später Aktien nachgekauft. Die beiden Investoren halten 88 Prozent der Stammaktien und 25 Prozent der Vorzugsaktien. Nun sei die grundsätzliche Entscheidung gefallen, die Beteiligung zu verkaufen, heißt es in den Finanzkreisen. Der Verkaufsprozess sei initiiert. Ziel ist dem Vernehmen nach eine Transaktion in der zweiten Jahreshälfte 2011, sofern die Rahmenbedingungen sich nicht eintrüben.

Der Aktienkurs hat sich innerhalb der vergangenen zwei Jahre von weniger als einem Euro auf zuletzt rund 23 Euro erholt. Beim derzeitigen Kurs der Vorzugsaktien von etwa 23 Euro ergibt sich ein rechnerischer Marktwert des Gesamtunternehmens von gut fünf Milliarden Euro. Allerdings ist es keineswegs gewiss, dass es zu einem Verkauf über die Börse kommt. „Eine Veräußerung an einen Einzelinvestor wird parallel und gleichberechtigt geprüft“, sagte eine mit den Überlegungen vertraute Person.

Als potenzielle Einzelinvestoren hätten KKR und Permira vor allem Amerikaner im Blick, für die sich eine der seltenen Gelegenheiten biete, groß in den europäischen Medienmarkt einzusteigen, hieß es in Finanzkreisen weiter. Denkbar wären aber auch Käufer innerhalb Europas. Für KKR und Permira wäre den Angaben zufolge auch ein Ausstieg in mehreren Schritten denkbar. „Man will den Markt nicht überfordern“, hieß es. ProSiebenSat.1 beschäftigt derzeit rund 5000 Mitarbeiter und erreicht in 14 europäischen Ländern nach eigenen Angaben mehr als 78 Millionen Haushalte mit seinen TV-Programmen.

13.12.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Die Entschädigungen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook kosten den Staat deutlich weniger als erwartet. Statt der von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) geschätzten 225 Millionen Euro hat das Thomas Cook Bundportal, das für die ...

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Bericht Beschwerden über Airlines erreichen Rekordniveau

Schleppende Versorgung Wachsende Kritik an Corona-Impfstoffherstellern

Handelsverband Lockdown „Katastrophe“ für den niedersächsischen Handel

Corona-Pleiten 60 Prozent mehr Insolvenzgeld überwiesen als im Vorjahreszeitraum

Nah- und Fernverkehr Mehr als ein Drittel aller Bahnsteige der Bahn nicht barrierefrei

Coronavirus GDL-Chef Weselsky fordert Impfvorrang für Bahnbeschäftigte

SPD Fraktionschef fordert Staatseinstieg bei Thyssenkrupp

Gastronomie Aus Novemberhilfen müssen Winterhilfen werden

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »