Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

06.08.2010

Zeitung O2 will sich von einem Drittel der Kundenbetreuer trennen

München – Der Mobilfunkanbieter O2 will sich Medienberichten zufolge in den nächsten Monaten von 650 seiner insgesamt 2.600 Kundenbetreuer trennen. Wie die Tageszeitung „Die Welt“ berichtet, sollen die Callcenter an den Standorten Teltow, Saarbrücken und Duisburg an einen externen Dienstleister verkauft werden, der dann weiter für O2 arbeitet. „Eine Rahmenbedingung für dieses Outsourcing ist der verantwortungsvolle Umgang mit den Mitarbeitern“, sagte René Schuster, Deutschland-Chef von O2, der Zeitung. Konkret bedeutet dies, dass der Käufer möglichst die gesamte Belegschaft übernehmen soll – zu vergleichbaren Arbeitsbedingungen, wie sie derzeit herrschen.

Im November vorigen Jahres hatte der Mutterkonzern von O2, der spanische Telekom-Gigant Telefònica, für 900 Millionen Euro den DSL-Anbieter Hansenet übernommen. O2 mit Sitz in München ist mit 16,3 Millionen Kunden die Nummer vier im deutschen Mobilfunkmarkt. Die Hamburger Hansenet mit ihrer Marke „Alice“ gehört mit rund zwei Millionen Kunden zu den Top 5 der DSL-Anbieter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zeitung-o2-will-sich-von-einem-drittel-der-kundenbetreuer-trennen-12724.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Oppermann Trump-Rede war nationalistisch und abstoßend

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann hat die Antrittsrede von US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert. "Ich fand die nationalistische ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Oppermann Gabriel kann Wahlkampf wie kein anderer

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann sieht in SPD-Chef Sigmar Gabriel den besten Wahlkämpfer seiner Partei. Eine Woche vor der Kür des ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

Schulz „Unaufgeregt mit Trump zusammenarbeiten“

Ex-EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hat nach der Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump zu einer unaufgeregten Zusammenarbeit aufgerufen. ...

Weitere Schlagzeilen