Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

23.06.2010

Zeitung Kartellamt prüft neue Geldautomatengebühr

Berlin – Das Bundeskartellamt prüft derzeit offenbar einen Acht-Punkte-Plan der privaten Banken und der Sparkassen für eine einheitliche Geldautomatengebühr. Das berichtet die „Bild“-Zeitung. Der Ende Mai eingereichte Plan sieht unter anderem vor, dass beim Abheben an einem fremden Automaten höchstens fünf Euro Gebühr fällig werden. Außerdem soll vor dem Abheben die tatsächliche Gebühr angezeigt werden.

Falls das Kartellamt die neue Regelung genehmigt, soll diese nach dem Willen von Banken und Sparkassen zunächst 18 Monate gelten. Ziel sei eine Einführung Anfang 2011 heißt es in Finanzkreisen. Allerdings würden Experten des Kartellamts die Höhe der Gebühr nach Informationen der Zeitung sehr kritisch sehen. Die privaten Banken hatten im März einen Höchstbeitrag von zwei Euro pro Abhebung vorgeschlagen. Dieser war jedoch von Sparkassen und Volksbanken abgelehnt worden. Bis spätestens Herbst will das Bundeskartellamt eine Entscheidung zur umstrittenen Automatengebühr fällen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zeitung-kartellamt-prueft-neue-geldautomatengebuehr-11136.html

Weitere Nachrichten

CDU Daniel Guenther 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

Schleswig-Holstein „Jamaika-Koalition“ steht

Die Spitzen von CDU, Grünen und FDP in Schleswig-Holstein haben sich auf eine "Jamaika-Koalition" geeinigt. "Wir haben uns auf alle Punkte verständigt", ...

Frauenkirche in München

© über dts Nachrichtenagentur

München Oberbürgermeister erwägt Diesel-Fahrverbote

Angesichts neuer, beunruhigender Daten zur Luftbelastung in München denkt der Oberbürgermeister von Bayerns Landeshauptstadt, Dieter Reiter (SPD), über die ...

Blick über Moskau mit Moskwa im Hintergrund

© über dts Nachrichtenagentur

Erler Recht auf freie Meinungsäußerung in Russland bedroht

Der Russland-Beauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), sieht nach der Verhaftung von Hunderten Demonstranten das Recht auf Versammlungsfreiheit ...

Weitere Schlagzeilen