Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

14.08.2011

Zeitung: Evonik-Konzern zieht sich aus Wohnungsgeschäft zurück

Essen – Der Essener Spezialchemie-Konzern Evonik will die Mehrheit an den insgesamt 130.000 Wohnungen aus THS und Evonik Immobilien abgeben. Das berichtet die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“. Diese Entscheidung fällte der Evonik-Aufsichtsrat nach WAZ-Informationen. Mit dem Rückzug aus dem Wohnungsgeschäft will sich Evonik auf den geplanten Börsengang als reiner Chemie-Konzern vorbereiten.

Wie die WAZ meldet, will Evonik mindestens 25 Prozent des Wohnungsbau-Unternehmens an den Evonik-Pensionsfonds verkaufen. Des weiteren will die RAG-Stiftung, Muttergesellschaft von Evonik, 25 Prozent der Anteile übernehmen. „Wir bestätigen, dass wir beabsichtigen, uns nach einem Börsengang von Evonik Industries an Evonik Immobilien zu 25 Prozent zu beteiligen“, teilte die Stiftung auf Anfrage der Zeitungen der WAZ-Mediengruppe mit. Das Kuratorium der RAG-Stiftung müsse aber noch zustimmen.

Evonik wollte sich zu dem konkreten Modell nicht äußern, betonte aber, dass der Konzern ein „nachhaltiges und verantwortungsvolles Geschäftsmodell“ für die Wohnungen suche. Dabei hätten die Interessen der Mieter einen hohen Stellenwert.

THS, die derzeit je zur Hälfte der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) und Evonik gehört, und die Evonik-Tochter Immobilien wollen 2012 fusionieren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zeitung-evonik-konzern-zieht-sich-aus-wohnungsgeschaeft-zurueck-26041.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen