Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

28.07.2011

Zeitung: Ebay setzt US-Embargo gegen Kuba auf deutschem Boden durch

Berlin – Das US-Internethandelsunternehmen Ebay setzt offenbar das amerikanische Kuba-Embargo gegen deutsche Online-Händler durch. Das berichtet die Tageszeitung „Die Welt“.

Diversen Online-Shops wurden am 27. Juli ihre Accounts bei der Ebay-Tochter Paypal gesperrt. Guthaben wurden eingefroren, Zahlungen bei dem Online-Bezahldienst nicht mehr angenommen. Betroffen sind vor allem Händler, die kubanischen Rum sowie Zigarren vertreiben, wie der hamburgische Vertreiber Spirituosen Wolf sowie die Seite Rumundco.de.

„Wir haben einen Kompromiss angeboten, doch Paypal ist darauf nicht eingegangen und hat einfach unser Konto gesperrt“, sagte Rumundco-Betreiber Thomas Altmann der Zeitung. Die Betreiber wollen nach Informationen der „Welt“ nun eine gemeinsame Klage gegen Paypals europäischen Ableger einreichen.

Paypal-Mutter Ebay sperrte sogar ganze Markenshops auf der deutschen Plattform ebay.de und schloss Konten von professionellen deutschen Ebay-Verkäufern. Ebay war nicht für eine Stellungnahme erreichbar.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zeitung-ebay-setzt-us-embargo-gegen-kuba-auf-deutschem-boden-durch-24699.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen