Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Zeitung: Drei Viertel aller Arbeitslosen nur eingeschränkt vermittelbar

© dts Nachrichtenagentur

26.07.2011

Arbeitsmarkt Zeitung: Drei Viertel aller Arbeitslosen nur eingeschränkt vermittelbar

Berlin – Die meisten Arbeitssuchenden in Deutschland haben ein oder mehrere Handicaps, die zu einem erhöhten Vermittlungsrisiko führen. Das berichtet die „Bild-Zeitung“ unter Berufung auf Angaben der Bundesagentur für Arbeit.

Demnach seien zuletzt 31 Prozent aller Arbeitslosen bereits 50 Jahre alt oder älter gewesen. Ein Drittel sei bereits ein Jahr oder sogar noch länger ohne Job, was BA-intern als „Vermittlungshemmnis“ gewertet wird. Annähernd die Hälfte aller Jobsucher, 43 Prozent, haben den Angaben zufolge keine abgeschlossene Berufsausbildung und gelten damit als gering qualifiziert.

Insgesamt haben dem Bericht zufolge nur 27 Prozent aller Betroffenen keine vermittlungseinschränkendes Personenmerkmal, 43 Prozent immer ein Merkmal, 25 Prozent schon zwei und fünf Prozent sogar alle drei.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zeitung-drei-viertel-aller-arbeitslosen-nur-eingeschraenkt-vermittelbar-24456.html

Weitere Nachrichten

Frau mit Kind

© über dts Nachrichtenagentur

Statistisches Bundesamt Zahl der Bezieher von Elterngeld 2016 gestiegen

Im Jahr 2016 haben 1,64 Millionen Mütter und Väter Elterngeld bezogen: Das waren fünf Prozent mehr als im Jahr 2015, teilte das Statistische Bundesamt am ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

DGUV Immer mehr Todesfälle durch Berufskrankheiten

Die Zahl der Todesfälle durch Berufskrankheiten ist gestiegen. 2016 starben nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) 2.451 ...

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehr sexuelle Belästigung bei „Start-ups“

Mitarbeiterinnen von sogenannten "Start-ups" werden angeblich mehr als doppelt so oft sexuell belästigt wie ihre Kolleginnen in etablierten Unternehmen. ...

Weitere Schlagzeilen