newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Zeitung Deutsche Banken fördern den Atomexport

Frankfurt am Main – In den Jahren 2000 bis 2009 förderten deutsche Kreditinstitute in einem Volumen von knapp 19 Milliarden Euro oftmals ökologisch fragwürdige oder unsichere Vorhaben der Nuklearindustrie. Darüber berichtet die „Frankfurter Rundschau“. Diese erstmals international recherchierten Zahlen seien vermutlich nur die Spitze eines Eisbergs, heißt es in der der „Rundschau“ vorliegenden Studie mit dem Titel „Wie radioaktiv ist meine Bank?“. Sie wurde von mehreren Umweltorganisationen in Auftrag gegeben, unter ihnen Greenpeace und urgewald.

Als besonders der Atomwirtschaft verbunden weist die Erhebung die Deutsche Bank aus. Sie förderte im untersuchten Zeitraum internationale Projekte mit mehr als 7,8 Milliarden Euro. Ihre Hilfen in Form von Krediten oder Anleihen kamen unter anderem dem wegen der Gesundheitsgefährdung für die Beschäftigten hoch umstrittenen Uranabbau in Afrika durch den französischen Areva-Konzern zugute. Die Commerzbank, die Nuklearfirmen mit gut 3,9 Milliarden Euro zur Seite sprang, wird gerügt, weil sie indirekt die heftig kritisierte Entsorgung von Uranabfällen durch den Eon-Konzern nach Russland unterstützte. Im Visier der Umweltschützer sind auch deutsche Landesbanken, allen voran die Bayern LB.

Der Kernvorwurf der Studie lautet, dass die Geldhäuser nicht sorgfältig genug auf die konkrete Verwendung ihrer Kredite achteten und für ihre Kunden in Deutschland damit keine Transparenz herstellten. Für Sparer und Anleger sei es damit „nahezu unmöglich“, in Erfahrung zu bringen, was die Banken mit ihrem Geld machten, wird kritisiert. Ein Sprecher der Deutschen Bank sagte, man sei sich möglicher Auswirkungen internationaler Aktivitäten „stets bewusst“ und führe „gegebenenfalls umfassende Risikoanalysen“ durch. Zu Kundenverbindungen dürfe man sich aber nicht äußern.

21.12.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Die Entschädigungen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook kosten den Staat deutlich weniger als erwartet. Statt der von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) geschätzten 225 Millionen Euro hat das Thomas Cook Bundportal, das für die ...

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Bericht Beschwerden über Airlines erreichen Rekordniveau

Schleppende Versorgung Wachsende Kritik an Corona-Impfstoffherstellern

Handelsverband Lockdown „Katastrophe“ für den niedersächsischen Handel

Corona-Pleiten 60 Prozent mehr Insolvenzgeld überwiesen als im Vorjahreszeitraum

Nah- und Fernverkehr Mehr als ein Drittel aller Bahnsteige der Bahn nicht barrierefrei

Coronavirus GDL-Chef Weselsky fordert Impfvorrang für Bahnbeschäftigte

SPD Fraktionschef fordert Staatseinstieg bei Thyssenkrupp

Gastronomie Aus Novemberhilfen müssen Winterhilfen werden

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »