Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Commerzbank hat Großteil zurückgezahlt

© dts Nachrichtenagentur

10.06.2011

Staatshilfen Commerzbank hat Großteil zurückgezahlt

4,575 Millionen Euro überwiesen.

Frankfurt am Main – Gut zweieinhalb Jahre, nachdem sie mit 16,2 Milliarden Euro Steuergeld gestützt werden musste, hat die Commerzbank einen Großteil der Staatshilfen zurückgezahlt. Wie die „Frankfurter Rundschau“ in ihrer Freitagsausgabe berichtet, hat das Frankfurter Institut am Donnerstagmorgen 4,575 Millionen Euro auf das Konto der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung überwiesen. Dieser Betrag war die letzte Rate der Anfang April angekündigten Rückzahlung von 14,3 Milliarden Euro, für die das Institut eine der größten Kapitalerhöhungen der deutschen Wirtschaftsgeschichte durchgeführt hat.

Völlig ausbezahlt ist der Bund damit jedoch nicht. Über den Bankenrettungsfonds Soffin bleibt er mit einer Stillen Einlage von 1,9 Milliarden Euro bei der Commerzbank engagiert. In diesem und in jedem künftigen Jahr erhält der Staat dafür eine Gewinnbeteiligung von 170 Millionen Euro – sofern die Commerzbank nach den Bilanzierungsregeln des Handelsgesetzbuches einen Gewinn ausweist.

Bis Ende 2014 will das Institut aber auch diese verbleibende Beteiligung zurückgezahlt haben. Dafür sollen künftige Gewinne verwendet werden. Außerdem bleibt der Bund mit 25 Prozent plus einer Aktie vorerst größter Einzelaktionär. Daran wird sich zumindest bis zum Jahresende auch nichts ändern, weil sich der Bund vertraglich verpflichtet hat, die Papiere vor dem 31. Dezember nicht zu verkaufen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zeitung-commerzbank-hat-grossteil-der-staatshilfen-zurueckgezahlt-21397.html

Weitere Nachrichten

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen