newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Zeitung Bundestag will Brüssel abmahnen

Berlin – Zehn Monate nach Inkrafttreten des Reformvertrags von Lissabon will der Deutsche Bundestag erstmals seine neuen Kontrollrechte auf EU-Ebene nutzen. Die Volksvertreter wollen nach Informationen der „Frankfurter Rundschau“ der Europäischen Kommission eine „Subsidiaritätsrüge“ erteilen und die Brüsseler Behörde abmahnen, weil sie sich in Dinge einmische, die sie nichts anginge. Seit Anfang 2010 können nationale Parlamente Rügen gegen die Kommission anstrengen, wenn sie Kompetenzüberschreitungen vermuten.

Solch eine Kompetenzüberschreitung beanstandet Berlin bei einem kürzlich vorgelegten Gesetzesvorschlag, mit dem Brüssel auf jüngste Finanzkrisen reagieren will. Um künftig besser gegen Risiken gewappnet zu sein, sollten Kreditinstitute EU-weit ihre Einlagensicherungs-Systeme einander angleichen, verlangt die Kommission. Das Problem aus deutscher Sicht: Die strengen Vorgaben zielen auch auf Sparkassen- und Genossenschaftsbanken hierzulande ab. Damit werde ungerechtfertigt in gewachsene Strukturen der deutschen Kreditwirtschaft eingegriffen, befürchten der Finanz- und der EU-Ausschuss des Bundestags.

Auch der Bundesrat hält die Total-Verpflichtung zur Einlagensicherung für unverhältnismäßig; denn die Sparkassen hätten sich in der Krise gut behauptet und verfügten bereits über eigene Sicherungssysteme, die sich „bewährt“ hätten und auf EU-Ebene „als gleichwertig anerkannt“ würden. Nach FR-Informationen wird der Bundestag nächste Woche die Protestnote gen Brüssel beschließen. Um eine förmliche Rüge daraus zu machen und die Kommission zu einer Überprüfung ihres Vorschlags zu zwingen, müsste mindestens ein Drittel aller 27 nationalen Parlamente für den Vorstoß mobilisiert werden.

01.10.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble drängt die Ständige Impfkommission (Stiko) zu einer Empfehlung von Corona-Impfungen für Kinder. "Es steht dem Bundestagspräsidenten nicht an, die Ständige Impfkommission zu kritisieren. Allerdings darf ich sie an ihre ...

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) spricht sich dafür aus, Kinder und Jugendliche schon ab zwölf Jahren impfen zu lassen. Sie appellierte am Donnerstag im Inforadio vom rbb an die Ständige Impfkommission, eine entsprechende Empfehlung auszusprechen. ...

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

Folgen der Flutkatastrophe Politisch Verantwortliche benennen

Flutkatastrophen Linke und SPD plädieren für Elementarschadenversicherung

"Großer Fehler" Bosbach kritisiert Laschets Lacher in Erftstadt

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »