Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

24.01.2011

Zeitung: Bankberater müssen sich künftig registrieren lassen

Berlin – Experten der schwarz-gelben Regierungskoalition haben sich auf die Einführung eines Registers für Bankenberater verständigt, das künftig von der Finanzaufsicht Bafin geführt werden soll. Das berichtet das „Handelsblatt“. Rund 300.000 Mitarbeiter der Kreditwirtschaft seien davon betroffen, Banken und Sparkassen hätten einen Verzicht auf das Register gefordert.

Es werde dem Blatt zufolge darauf verzichtet, jeden Filialwechsel eines Beraters anzuzeigen. Nach einem Jahr Laufzeit soll das Projekt überprüft und gegebenenfalls modifiziert werden. Das Beraterregister ist Teil des Anlegerschutzverbesserungsgesetzes, das am 11. Februar vom Bundestag verabschiedet werden soll.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zeitung-bankberater-muessen-sich-kuenftig-registrieren-lassen-19180.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen