Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Bahn will in Vorleistung gehen

© dapd

25.02.2013

Stuttgart 21 Bahn will in Vorleistung gehen

Fertigstellungstermin 2022.

Stuttgart – Die Deutsche Bahn will wegen der Mehrkosten beim Bahnprojekt „Stuttgart 21“ offenbar in Vorleistung gehen. Der Bahn-Vorstand habe seinem Aufsichtsrat vorgeschlagen, den Finanzierungsrahmen um zwei Milliarden auf 6,526 Milliarden Euro zu erhöhen, berichtet die „Stuttgarter Zeitung“ (Montagausgabe). Die Bahn werde den Betrag alleine absichern, strebe aber an, die Projektpartner Land, Region und Stadt an den Mehrkosten zu beteiligen. Als Fertigstellungstermin wird in Unterlagen für den Aufsichtsrat, die der Zeitung vorliegen, Ende 2022 genannt. Das wäre drei Jahre später als ursprünglich geplant. Zuletzt war von einer Fertigstellung 2021 die Rede.

Im Dezember vergangenen Jahres waren bei dem Projekt Mehrkosten von 1,1 Milliarden Euro bekannt geworden. Diese will die Bahn übernehmen. Hinzu kommen Kostenrisiken in Höhe von weiteren 1,2 Milliarden Euro, die nach dem Willen des Staatskonzerns unter den Projektpartnern aufgeteilt werden sollen. Bahn-Technikvorstand Volker Kefer hatte deswegen in der vergangenen Woche Gespräche mit Land und Stadt geführt. Beide lehnten eine Beteiligung an möglichen zusätzlichen Ausgaben jedoch ab.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zeitung-bahn-will-bei-stuttgart-21-in-vorleistung-gehen-61125.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen