Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Bahn will in Vorleistung gehen

© dapd

25.02.2013

Stuttgart 21 Bahn will in Vorleistung gehen

Fertigstellungstermin 2022.

Stuttgart – Die Deutsche Bahn will wegen der Mehrkosten beim Bahnprojekt „Stuttgart 21“ offenbar in Vorleistung gehen. Der Bahn-Vorstand habe seinem Aufsichtsrat vorgeschlagen, den Finanzierungsrahmen um zwei Milliarden auf 6,526 Milliarden Euro zu erhöhen, berichtet die „Stuttgarter Zeitung“ (Montagausgabe). Die Bahn werde den Betrag alleine absichern, strebe aber an, die Projektpartner Land, Region und Stadt an den Mehrkosten zu beteiligen. Als Fertigstellungstermin wird in Unterlagen für den Aufsichtsrat, die der Zeitung vorliegen, Ende 2022 genannt. Das wäre drei Jahre später als ursprünglich geplant. Zuletzt war von einer Fertigstellung 2021 die Rede.

Im Dezember vergangenen Jahres waren bei dem Projekt Mehrkosten von 1,1 Milliarden Euro bekannt geworden. Diese will die Bahn übernehmen. Hinzu kommen Kostenrisiken in Höhe von weiteren 1,2 Milliarden Euro, die nach dem Willen des Staatskonzerns unter den Projektpartnern aufgeteilt werden sollen. Bahn-Technikvorstand Volker Kefer hatte deswegen in der vergangenen Woche Gespräche mit Land und Stadt geführt. Beide lehnten eine Beteiligung an möglichen zusätzlichen Ausgaben jedoch ab.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zeitung-bahn-will-bei-stuttgart-21-in-vorleistung-gehen-61125.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen