Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

20.09.2010

Zeitung BaFin hielt früheren HRE-Chef für ungeeignet

Berlin – Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat offenbar den Wechsel des Deutsche-Bank-Managers Axel Wieandt an die Spitze der Tochter BHF verhindert, obwohl er bis zum Frühjahr im Auftrag des Bundes die rund 20-mal größere Krisenbank Hypo Real Estate geleitet hatte. Die Bonner Behörde signalisierte nach Informationen der Tageszeitung „Die Welt“ ihr Veto, als die Deutsche Bank ihren Vorschlag für den BHF-Chefposten unterbreitete.

Eine Mitarbeiterin der BaFin habe inoffiziell, aber unmissverständlich klargemacht, dass sie Wieandt für nicht geeignet halte, die BHF-Bank zu leiten, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen der Zeitung. Daraufhin hat die Deutsche Bank dem Vernehmen nach Wieandts Kandidatur zurückgezogen, um es nicht zum Eklat kommen zu lassen.

Wieandt hatte die HRE im März 2010 auf eigenen Wunsch verlassen und war zu seinem früheren Arbeitgeber Deutsche Bank zurückgekehrt. Nach dem Rückzug der Wieandt-Kandidatur wurde Mitte August der BHF-Vorstand Björn Robens zum Chef des Instituts befördert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zeitung-bafin-hielt-frueheren-hre-chef-fuer-ungeeignet-15413.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen