Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Zeitung: Ausstieg aus Atomforschung kostet noch 3,2 Milliarden

© dts Nachrichtenagentur

09.09.2011

Atomausstieg Zeitung: Ausstieg aus Atomforschung kostet noch 3,2 Milliarden

Berlin – Für die Stilllegung von Atomforschungsanlagen wird der Bund in den nächsten Jahren bis 2035 noch mehr als zwei Milliarden Euro aufbringen müssen. Das geht aus einem Papier hervor, das Forschungsministerin Annette Schavan nach Informationen der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ jetzt dem Haushaltsausschuss des Bundestages zur Verfügung stellte.

Zusammen mit den Kosten für die Endlagerung schätzt die Bundesregierung den Mittelbedarf intern auf 3,2 Milliarden Euro. Bislang hat der Bund nach der Aufstellung, die der Zeitung vorliegt, bereits 1,7 Milliarden Euro für die Stilllegung und den Rückbau von Anlagen bezahlt, mit denen die Atomtechnik in Deutschland erforscht und gefördert werden sollte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zeitung-ausstieg-aus-atomforschung-kostet-noch-32-milliarden-27576.html

Weitere Nachrichten

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

CDU-Politiker Reul SPD-Kanzler-Kandidat Schulz ein „selbstverliebter Egomane“

Der Vorsitzende der CDU/CSU im Europäischen Parlament, Herbert Reul, hat massive Kritik an SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und dessen Plan geübt, die ...

Weitere Schlagzeilen