Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

28.09.2010

Zeitung AOK und IKK Südwest wollen fusionieren

Mainz – Es steht offenbar eine neue Krankenkassen-Fusion bevor. Wie die „Rhein-Zeitung“ berichtet, verhandeln die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) in Rheinland-Pfalz und im Saarland mit der IKK Südwest über einen Zusammenschluss. Der Vorstandschef der AOK Rheinland-Pfalz, Walter Bockemühl, habe derartige Pläne auf Nachfrage der Zeitung nicht dementiert, aber auch nicht bestätigt: „Auch eine solche Fusion wäre denkbar“, äußerte er sich vage.

Bevor eine Fusion allerdings stattfinden kann, müssten die Selbstverwaltungsgremien der betroffenen Kassen zustimmen. Diese werden ab November gewählt und sind Anfang Juni 2011 entscheidungsfähig. Die Fusion sei nach Informationen der Zeitung dann für den 1. Oktober 2011 geplant. Chef der neuen Großkasse solle der jetzige IKK-Vorstand Frank Spaniol werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zeitung-aok-und-ikk-suedwest-wollen-fusionieren-15823.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zum Wahlsieg Trumps „Verunsicherung in der Wirtschaft ist riesengroß“

Nach dem Wahlsieg von Donald Trump in den USA fordert BDI-Präsident Ulrich Grillo, die isolationistische Wahlkampfrhetorik zu beenden. "Die Verunsicherung ...

Michael Vassiliadis

© Helgekrueckeberg / CC BY-SA 3.0

IG BCE Gewerkschafts-Chef Vassiliadis warnt vor Rente mit 70

Michael Vassiliadis, Chef der Gewerkschaft IG BCE, warnt die Bundesregierung vor einer Anhebung des Rentenalters. "Das Gerede um die Rente mit 70 ist für ...

Agentur Arbeit ARGE

© Mathias Bigge / CC BY-SA 3.0

Arbeitslosengeld II Ausgaben sinken 2017 um 1,2 Milliarden Euro

Der Bund wird im kommenden Jahr 1,2 Milliarden Euro weniger als bisher geplant für das Arbeitslosengeld II ausgeben müssen. Das geht aus der so genannten ...

Weitere Schlagzeilen