Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Zehntausende beweinen „Geliebten Führer Kim Jong Il

© kremlin.ru, Lizenz: dts-news.de/cc-by

28.12.2011

Nordkorea Zehntausende beweinen „Geliebten Führer“ Kim Jong Il

Pjöngjang – In der nordkoreanischen Hauptstadt Pjöngjang haben am Mittwoch Zehntausende Abschied von ihrem „Geliebten Führer“ Kim Jong Il genommen.

„Die Menschen weinen Blut und Tränen“, sagte ein Soldat, den das Staatsfernsehen befragte. Angesichts des Schneefalls weine sogar der Himmel, hieß es im Fernsehen und zeigte Bilder von trauernden Menschen am Straßenrand, die dem verstorbenen Alleinherrscher das letzte Geleit gaben. Der Sarg mit den sterblichen Überresten wurde in einer Limousine durch die Stadt gefahren.

Im Zentrum der sorgfältig choreografierten Trauerfeier stand Kims Sohn und designierter Nachfolger Kim Jong Un, der mit einer Hand am Leichenwagen den Trauerzug anführte. Abschließend wurde der langjährige Staatschef mit 21 Salutschüssen geehrt. Die offiziellen Trauerfeiern sollen am Donnerstag mit drei landesweiten Schweigeminuten zu Ende gehen.

Kim Yong Il war am 17. Dezember im Alter von 69 Jahren gestorben. Unterdessen hat der Familienclan von Kim Jong Il nach dessen Tod seine Macht weiter gefestigt. Nachdem Sohn Kim Jong Un zum „Großen Nachfolger“ ernannte wurde und bereits kurz darauf als neuer Oberbefehlshaber der Streitkräfte gefeiert wurde, feierte ihn die Staatspresse zuletzt auch als Leiter des Zentralkomitees der herrschenden Arbeiterpartei.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zehntausende-beweinen-geliebten-fuehrer-kim-jong-il-32445.html

Weitere Nachrichten

Europaflagge

© über dts Nachrichtenagentur

Merz Europa muss seine Interessen notfalls gegen die USA durchsetzen

Europa muss in den Augen des CDU-Politikers und Chefs der Atlantikbrücke, Friedrich Merz, angesichts der Regierung von Donald Trump seine Interessen ...

Einkaufsregal in einem Supermarkt

© über dts Nachrichtenagentur

CSU Schmidt für weniger Zucker und Fett in Lebensmitteln

Der für Ernährung zuständige Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) hat ein Strategiepapier vorgelegt, wonach industriell gefertigte ...

Donald Trump

© über dts Nachrichtenagentur

Schulz Zu Trumps Vorgehen gehört politische Erpressung statt Diplomatie

SPD-Kanzlerkandidat und Parteichef Martin Schulz hat seine Kritik an US-Präsident Donald Trump verschärft. "Der neue US-Präsident setzt nicht auf ...

Weitere Schlagzeilen