Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Zehn Jahre danach weiteres Opfer identifiziert

© AP, dapd

11.02.2012

WTC-Anschlag Zehn Jahre danach weiteres Opfer identifiziert

Von 1.120 Menschen fehlt weiterhin jede Spur.

New York – New Yorker Gerichtsmedizinern ist es zehn Jahre nach den Anschlägen vom 11. September 2001 gelungen, damals geborgene Leichenteile einem weiteren Opfer zuzuordnen. Bei einer erneuten Überprüfung der nach dem Einsturz der Zwillingstürme geborgenen Leichenteile hätten die Beamten Überreste einer damals 42-jährigen Bankangestellten identifiziert, teilte das Büro der New Yorker Gerichtsmedizin am Freitag mit. Die Frau arbeitete am Tag des Anschlags im World Trade Center.

Mehr als 2.750 Menschen wurden nach den Anschlägen auf die Zwillingstürme als vermisst gemeldet. Einschließlich der Bankerin konnten bislang 1.633 Opfern zumindest Leichenteile zugeordnet werden. Von 1.120 fehlt weiterhin jede Spur.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zehn-jahre-danach-weiteres-opfer-identifiziert-39388.html

Weitere Nachrichten

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Frau Füße

© fraschei - Fotolia.com

Studie Deutschland hat weniger Sex – bis auf die Älteren

Zwei Drittel aller Deutschen sind sexuell aktiv - weniger als vor zehn oder 20 Jahren. Das liegt vor allem an der zunehmenden Unlust junger Singles. ...

Weitere Schlagzeilen