Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

Zecken schadet auch starker Frost nicht

© dapd

08.04.2012

Natur Zecken schadet auch starker Frost nicht

Tiere sind nur bei großer Trockenheit sowie eisiger Kälte und Schnee nicht aktiv.

Jena – Auch starker Frost schützt nicht vor Zecken: Bis minus 20 Grad Celsius verkraften die Spinnentiere locker. Seit vielen hundert Jahren gebe es Zecken, sagt Christine Klaus vom Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) in Jena, und „es wird sie immer geben“. In Bezug auf die Tiere, die Krankheiten wie Borreliose oder die Gehirnentzündung FSME übertragen können, rät sie deshalb zu Gelassenheit: „Man muss sich mit den Zecken arrangieren wie mit jedem anderen Risiko auch.“ Dazu, dass sie sich angesichts des Klimawandels in den vergangenen Jahren besonders ausgebreitet hätten, ließen sich keine eindeutigen Aussagen machen.

Studien aus Schweden legten die Vermutung nahe, dass es eine Verbreitung in Richtung Norden gegeben haben könnte, berichtet sie. Tschechische Forscher hätten Zecken in hohen Lagen über 1.000 Meter nachgewiesen. Es gebe aber nicht immer verlässliche Vergleichsdaten früherer Jahre. Dies gelte besonders für die Frage, ob die Zahl der Zecken insgesamt zugenommen habe.

Zecken, so erklärt die Tierärztin, benötigten zum Überleben bestimmte Temperaturen, eine hohe Luftfeuchtigkeit und ausreichend Wirtstiere für ihre Blutmahlzeit – Mäuse, Igel, Füchse oder andere Waldsäugetiere. Ob der Winter mild oder weniger mild verlaufen sei, spiele nur eine Nebenrolle. Notfalls könne eine Zecke mehrere Monate ohne Blutmahlzeit auskommen. Suche sie nach einem Wirtstier, lasse sie sich von drei Reizen leiten: Bewegung, Wärme und chemotaktische Faktoren, also vor allem Duftstoffe.

Damit lasse sich möglicherweise auch erklären, warum bestimmte Menschen häufiger von Zecken gestochen würden als andere. „Sie duften einfach attraktiver“, sagt Klaus. Allerdings sei der Kontakt zwischen einer Zecke und einem Menschen für das Tier in der Regel nicht zuträglich: Der Mensch trage die Zecke mit in seine Wohnung, dort könne sie wegen mangelnder Luftfeuchtigkeit in der Regel nicht überleben, trockne aus, falle ab und lande im Staubsauger. „Der Mensch ist für die Zecke eine Fehlentscheidung.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zecken-schadet-auch-starker-frost-nicht-49566.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Weitere Schlagzeilen