Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Zahnweh kann teuer werden

© dapd

17.04.2012

Zahnzusatzversicherung Zahnweh kann teuer werden

Große Unterschiede bei den Zusatzversicherungen.

Berlin – Beim Abschluss einer privaten Zahnzusatzversicherung lohnt es sich, ganz genau hinzusehen. Das ist das Ergebnis eines Vergleichs von 147 Tarifen, den die Stiftung Warentest am Dienstag in Berlin vorgestellt hat. 33 der 147 untersuchten Angebote, die zwischen 18 und 49 Euro im Monat kosten, erhielten das Prädikat „sehr gut“.

Die vier günstigsten mit der Bestnote bewerteten Angebote sind demnach „EZ+EZT“ der Hanse Merkur, „central.prodent“ der Central sowie „DT 85“ der DKV und „ZZ Premium Plus“ der Huk-Coburg. „Finanztest“-Chefredakteur Hermann-Josef Tenhagen warnte jedoch vor übereilten Abschlüssen. Denn generell gelte: „Nur was heute gesund ist, ist künftig zu versichern.“ Trotzdem sei der Abschluss einer Zusatzversicherung für viele Menschen sinnvoll.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zahnweh-kann-teuer-werden-50802.html

Weitere Nachrichten

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Familie Eltern Kinder

© Eric Ward / CC BY-SA 2.0

Skandal Kinderschutzbund kritisiert Steuerpläne der Bundesregierung

Der Deutsche Kinderschutzbund (DKSB) befürchtet ein noch schnelleres Auseinanderdriften der Schere zwischen Arm und Reich, sollte die vom Bundeskabinett ...

Weitere Schlagzeilen