Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Zahnweh kann teuer werden

© dapd

17.04.2012

Zahnzusatzversicherung Zahnweh kann teuer werden

Große Unterschiede bei den Zusatzversicherungen.

Berlin – Beim Abschluss einer privaten Zahnzusatzversicherung lohnt es sich, ganz genau hinzusehen. Das ist das Ergebnis eines Vergleichs von 147 Tarifen, den die Stiftung Warentest am Dienstag in Berlin vorgestellt hat. 33 der 147 untersuchten Angebote, die zwischen 18 und 49 Euro im Monat kosten, erhielten das Prädikat „sehr gut“.

Die vier günstigsten mit der Bestnote bewerteten Angebote sind demnach „EZ+EZT“ der Hanse Merkur, „central.prodent“ der Central sowie „DT 85“ der DKV und „ZZ Premium Plus“ der Huk-Coburg. „Finanztest“-Chefredakteur Hermann-Josef Tenhagen warnte jedoch vor übereilten Abschlüssen. Denn generell gelte: „Nur was heute gesund ist, ist künftig zu versichern.“ Trotzdem sei der Abschluss einer Zusatzversicherung für viele Menschen sinnvoll.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zahnweh-kann-teuer-werden-50802.html

Weitere Nachrichten

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Muenchen

© Carl Steinbeißer / CC BY-SA 3.0

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Geschäftsklimaindex im Juni auf 115,1 Punkte gestiegen

Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Juni gestiegen: Der Index steht im sechsten Monat des Jahres bei 115,1 Zählern, teilte das Ifo-Institut für ...

Landwirtschaft Agrar

© Hinrich / CC BY-SA 2.0 DE

Bauernpräsident AfD ohne großen Zuspruch unter Landwirten

Bauernpräsident Joachim Rukwied glaubt nicht, dass die AfD bei der anstehenden Bundestagswahl großen Zuspruch unter Landwirten erhalten wird. ...

Blick über Rom

© über dts Nachrichtenagentur

Italien Regierung will Milliarden in Krisen-Banken pumpen

Die italienische Regierung will nun doch bis zu 17 Milliarden Euro in die beiden von der Pleite bedrohten Bankhäuser Veneto Banca und Popolare Vicenza ...

Weitere Schlagzeilen