Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

25.01.2010

Zahlreiche Tote bei Bombenanschlägen auf Luxushotels in Bagdad

Bagdad – Bei drei Anschlägen auf Luxushotels in der irakischen Hauptstadt Bagdad sind heute mindestens 36 Menschen ums Leben gekommen und über 70 weitere verletzt worden. Die Selbstmordattentäter zündeten die Bomben nahezu zeitgleich im Hotel- und Restaurantviertel in der Bagdader Innenstadt, allerdings außerhalb der grünen Zone. Die erste Bombe detonierte gegen 15:30 Uhr Ortszeit vor dem Hotel Palestine, die beiden weiteren wenige Minuten später in der Nähe des Babylon- und des Al-Hamra-Hotels. Im Al-Hamra-Hotel sind viele westliche Journalisten untergebracht, das Babylon-Hotel war einige Male Tagungsort von Regierungsbehörden. Der heutige Anschlag war der schwerste seit dem 8. Dezember, als bei einer Serie von Bombenexplosionen mehr als hundert Menschen getötet worden waren. Im Vorfeld der Parlamentswahlen am 7. März werden verstärkt Anschläge von Aufständischen befürchtet. Für die heutigen Anschläge hat sich bisher noch keine Gruppe bekannt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zahlreiche-tote-bei-bombenanschlaegen-auf-luxushotels-in-bagdad-6287.html

Weitere Nachrichten

Bahn-Zentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Aufsichtsrat Neue Bahn-Vorstände sollen im Juli gewählt werden

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn will auf einer Sondersitzung am 20. Juli Entscheidungen zur Besetzung der offenen Vorstandsposten treffen. Dies wurde ...

Flüchtlinge

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Zahl der Flüchtlinge in der Türkei steigt auf 3,2 Millionen

Die Zahl der Flüchtlinge in der Türkei ist auf 3,2 Millionen gestiegen. Das geht aus Zahlen der EU-Kommission vom Stand April 2017 hervor. In der ...

Bootsflüchtlinge im Mittelmeer Archiv

© Marina Militare, über dts Nachrichtenagentur

Flüchtlinge Sea Watch zeigt Verständnis für Drohung Italiens

Die Nichtregierungsorganisation Sea Watch hat Verständnis für die Drohung Italiens gezeigt, künftig nicht mehr alle Rettungsschiffe mit Migranten in ...

Weitere Schlagzeilen