Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

10.04.2011

Zahl der Todesopfer in Japan auf knapp 13.000 gestiegen

Tokio – Nach dem verheerenden Erdbeben und nachfolgendem Tsunami ist die Zahl der offiziell bestätigten Todesopfer in Japan auf 12.985 gestiegen. Dies teilte der Fernsehsender NHK unter Berufung auf die japanische Polizei am Sonntag mit. 14.809 Menschen gelten immer noch als vermisst. Rund 153.000 Menschen leben derzeit in Notunterkünften. Unterdessen haben Soldaten eine weitere Suchaktion nach Opfern der Katastrophe gestartet. Unterstützung erhalten sie dabei vom US-Militär. Rund 22.000 Soldaten suchen das Inland und die Küstenstreifen im Nordosten Japans ab.

Derweil musste ein Arbeiter des havarierten AKW Fukushima I mit Übelkeit in ein Krankenhaus verbracht werden. Der 30-Jährige gehört zu den Arbeitern, die am schwer beschädigten Reaktor 2 beschäftigt waren. Die Symptome seien indes unklar, er sei bei Bewusstsein, benötige aber Hilfe beim Laufen, hieß es.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zahl-der-todesopfer-in-japan-auf-knapp-13-000-gestiegen-20829.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen