Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

04.09.2010

Zahl der Presseratsbeschwerden 2010 deutlich gestiegen

Berlin – Die Arbeit von Print- und Online-Journalisten wird immer strenger beobachtet. Laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins „Spiegel“ sind beim Deutschen Presserat, der für die Einhaltung des Pressekodex zuständig ist, in diesem Jahr bereits mehr Beschwerden eingegangen als im gesamten Vorjahr. Während 2009 insgesamt 1.268 Mal auf angebliche Verstöße gegen den Pressekodex hingewiesen wurde, geschah dies in den ersten acht Monaten dieses Jahres bereits 1.283 Mal.

Am häufigsten sei die Berichterstattung zur Massenpanik bei der Loveparade sowie ein angeblich blasphemisches Titelbild der Satire-Zeitschrift „Titanic“ beanstandet worden. „Die Beschwerdezahlen waren noch nie so hoch wie in diesem Jahr“, sagte Presserats-Geschäftsführer Lutz Tillmanns. Das habe auch damit zu tun, dass sich viele Beschwerdeführer über das Internet meldeten. „Dadurch ist unsere Bekanntheit in den letzten Jahren enorm gestiegen“, so Tillmanns.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zahl-der-presseratsbeschwerden-2010-deutlich-gestiegen-14316.html

Weitere Nachrichten

Radio

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Rammstein neue Nummer eins der Album-Charts

Die deutsche Rockband Rammstein ist mit dem Konzertmitschnitt "Rammstein: Paris" die neue Nummer eins der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte ...

Mann mit Kopfhörern

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Helene Fischer neue Nummer eins der Album-Charts

Helene Fischer steht mit ihrem Album "Helene Fischer" an der Spitze der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte die GfK am Freitag mit. Die Toten ...

Levina am 13.05.2017 beim ESC

© EBU, über dts Nachrichtenagentur

ESC-Chef NDR will an Eurovision Song Contest festhalten

Der deutsche ESC-Chef Thomas Schreiber sieht nach dem schlechten Abschneiden in Kiew keinen Anlass für das deutsche Fernsehen, aus dem Eurovision Song ...

Weitere Schlagzeilen