Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

15.06.2011

Zahl der größeren Betriebsgründungen im ersten Quartal rückläufig

Wiesbaden – Die Zahl der größeren Betriebsgründungen in Deutschland ist im ersten Quartal 2011 um 3,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal zurückgegangen. Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit. Insgesamt wurden in den ersten drei Monaten des Jahres 2011 40.000 Betriebe in Deutschland gegründet, deren Rechtsform und Beschäftigtenzahl auf eine größere wirtschaftliche Bedeutung schließen lassen.

Außerdem wurden im ersten Quartal 2011 rund 78.000 Kleinunternehmen gegründet. Das entspricht einer Abnahme von 1,3 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2010. Die Zahl der Gründungen von Nebenerwerbsbetrieben sank um 13,9 Prozent und lag bei rund 62.000.

Die Gesamtzahl der Gewerbeanmeldungen verringerte sich im ersten Quartal 2011 um 5,8 Prozent auf knapp 220.000. Die Zahl der Gewerbeabmeldungen bei den Gewerbeämtern sank im ersten Quartal 2011 um 0,5 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum auf fast 195.000.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zahl-der-groesseren-betriebsgruendungen-im-ersten-quartal-ruecklaeufig-21688.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen