Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

29.06.2010

Zahl der Einbürgerungen nahm 2009 langfristig ab

Wiesbaden – Die Zahl der Einbürgerungen nach Deutschland ist im vergangenen Jahr gegenüber dem Vorjahr um 1,7 Prozent gestiegen. Insgesamt wurden im Jahr 2009 nach Angaben des Statistischen Bundesamtes etwa 96.100 Ausländerinnen und Ausländer eingebürgert. Gegenüber dem Durchschnitt der Jahre 2000 bis 2007 von jährlich rund 140.000 Fällen sank die Zahl allerdings.

In neun Bundesländern ging die Zahl der Einbürgerungen gegenüber dem Vorjahr zurück, am stärksten in Hessen (- 713), Berlin (- 557) und Niedersachsen (- 481). In sieben Ländern stieg sie dagegen an, am meisten in Bayern (+ 2 065), Baden-Württemberg (+ 935) und Hamburg (+ 907). Die größte Gruppe der Eingebürgerten stellten 2009, wie schon in den Jahren zuvor, Menschen aus der Türkei mit gut 24.600 aller Einbürgerungen.

Die größte Zunahme gegenüber dem Vorjahr trat bei Einbürgerungen aus Afghanistan (+ 41 Prozent) und dem Irak (+ 21 Prozent) auf, der größte Rückgang bei Einbürgerungen aus dem ehemaligen Serbien und Montenegro und seinen Nachfolgestaaten (- 17 Prozent).

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zahl-der-einbuergerungen-nahm-2009-langfristig-ab-11354.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin

© über dts Nachrichtenagentur

Trittin Urteil zu Brennelementesteuer Folge „atompolitischer Geisterfahrt“

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat das Karlsruher Urteil zur Brennelemente-Steuer als Folge von "Kanzlerin Merkels atompolitischer Geisterfahrt" nach ...

Senioren

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Laumann will gesamtgesellschaftliches Konzept für die Rente

Der Chef des CDU-Arbeitnehmerflügels, Karl-Josef Laumann, hat ein gesamtgesellschaftliches Rentenkonzept gefordert. "Es ist der verkehrte Weg, in einem ...

Donald Trump

© über dts Nachrichtenagentur

Statement Ex-FBI-Chef Comey bekräftigt Vorwürfe gegen Trump

Der ehemalige FBI-Direktor James Comey hat Vorwürfe gegen US-Präsident Donald Trump bekräftigt, wonach dieser von ihm die Einstellung der Ermittlungen ...

Weitere Schlagzeilen