Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

22.07.2010

Zahl der Beschäftigten im öffentlichen Dienst gestiegen

Wiesbaden – Die Zahl der Beschäftigten im öffentlichen Dienst ist im Jahr 2009 im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte, gab es am Stichtag 30. Juni 2009 rund 4,5 Millionen Beschäftigte im öffentlichen Dienst. Das waren 42.500 Personen oder 0,9 Prozent mehr als noch im Jahr 2008.

Damit ist das Personal im öffentlichen Dienst erstmalig seit 1991 wieder angestiegen. Der Anstieg geht jedoch zu großen Teilen auf eine Zunahme der befristeten Arbeitsverhältnisse zurück. Zugenommen hat die Anzahl der Beamten und der Beschäftigten beispielsweise im Bereich der Gerichtsbarkeit, sowie des Militärs. Innerhalb des öffentlichen Dienstes gab es mehr Angestellte in Tageseinrichtungen für Kinder, bei der Bundesagentur für Arbeit und bei den Hochschulen. Das Personal im Bereich des Bundes hingegen ging zurück.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zahl-der-beschaeftigten-im-oeffentlichen-dienst-gestiegen-12184.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlings Erstaufnahmelager Jenfelder Moorpark

© An-d / CC BY-SA 3.0

Bericht BAMF rechnet mit hunderten Flüchtlingen aus Calais

Aus dem Flüchtlingslager von Calais, das französische Sicherheitsbehörden derzeit räumen, könnten auch viele Asylsuchende nach Deutschland kommen. Das ...

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Trittin Drohendes Ceta-Aus „Blamage für große Koalition“

Das mögliche Scheitern des Freihandelsabkommens Ceta ist nach Auffassung der Grünen eine Blamage für die große Koalition in Berlin. "Der Bundestag hat ...

Facebook Internet

© facebook

Hasskommentare auf Facebook Politiker fordern Ermittlungen gegen Zuckerberg

Wenn Facebook Hasskommentare nicht löscht, sollen deutsche Strafverfolgungsbehörden notfalls gegen Unternehmens-Chef Mark Zuckerberg vorgehen. Das fordern ...

Weitere Schlagzeilen