Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

25.11.2009

Yves Leterme wird erneut belgischer Ministerpräsident

Brüssel – Yves Leterme wird erneut der Ministerpräsident von Belgien. Der Christdemokrat aus dem flämischen Teil des Landes wird Nachfolger von Herman Van Rompoy, der in der vergangenen Woche als EU-Ratspräsident gewählt worden war. Leterme, der bisher belgischer Außenminister war, wurde heute von König Albert II. zum neuen Regierungschef ernannt und will noch am Nachmittag eine Regierungserklärung abgeben. „Leterme hat jetzt eine zweite Chance“, sagte Van Rompoy.

Der Christdemokrat hatte im Jahr 2007 die Wahl gewonnen, jedoch aufgrund der Konflikte zwischen Flamen und Wallonen über neun Monate keine Regierung bilden können. Vor ungefähr einem Jahr musste er wegen einer Justizaffäre zurücktreten. Belgischer Außenminister soll nun voraussichtlich Steven Vanackere werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/yves-leterme-wird-erneut-belgischer-ministerpraesident-4011.html

Weitere Nachrichten

Botschaft von Russland

© über dts Nachrichtenagentur

Vor Nato-Treffen Moskau kritisiert höhere Verteidigungsausgaben

Moskau hat die geplante Erhöhung der Verteidigungsausgaben in den europäischen Nato-Staaten und Kanada in diesem Jahr scharf kritisiert. "Allein die ...

Recep Tayyip Erdogan

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Erdogan plant neue Großkundgebung in Deutschland

Der türkische Präsident Recep Tayyib Erdogan will angeblich unmittelbar nach dem G20-Gipfel eine Großkundgebung in Deutschland abhalten. Das berichtet die ...

Flüchtlingslager

© über dts Nachrichtenagentur

Unterstützung Italien will mehr EU-Geld für Flüchtlinge

Im Kampf gegen die Flüchtlingskrise hat Italien in Brüssel um eine zusätzliche finanzielle Unterstützung gebeten. Italiens Premierminister Gentiloni hatte ...

Weitere Schlagzeilen