Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

30.06.2010

YouTube will Überspringen von Werbevideos ermöglichen

SanBruno – Das Videoportal YouTube will es seinen Nutzern künftig möglich machen, die Werbevideos zu Beginn der Filme zu überspringen. Wie das Unternehmen gestern mitteilte, soll die Funktion noch in diesem Jahr eingeführt werden. In längeren Videos soll es für den Nutzer dann auch möglich sein, selbst zu entscheiden, welche Werbung er sieht.

Das Unternehmen habe nach eigener Aussage in der Vergangenheit bereits eine entsprechende Funktion in einigen Videos getestet. Genauere Einzelheiten wurden allerdings noch nicht bekanntgegeben. Eine Vielzahl der Videos auf YouTube zeigen seit einigen Monaten unterschiedlich lange Werbefilme im Vorfeld der eigentlichen Videos, die bislang nicht vorgespult oder weggeklickt werden können.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/youtube-will-ueberspringen-von-werbevideos-ermoeglichen-11402.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen