Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

27.01.2010

YouTube-Experiment: Auch Opera schießt quer

Oslo – Nach Mozilla hat nun auch der norwegische Browserhersteller Opera heftige Kritik am Flash-freien Video-Streaming von YouTube und Vimeo geübt. Stein des Anstoßes ist, dass die beiden Videoplattformen bei ihren HTML5-Experimenten auf den patentierten Video-Codec H.264 setzen, der aufgrund von hohen Lizenzabgaben von Firefox und Opera nicht unterstützt wird.

Opera für offene Standards

„Opera ist davon überzeugt, dass das Web auf offenen Standards aufbauen sollte. Die Verwendung des proprietären Codecs H.264 für die native Videowiedergabe in HTML5 beurteilen wir daher kritisch“, erklärt Opera-Web-Evangelist Bruce Lawson im Gespräch mit pressetext. Wie Mozilla plädiert Opera für das offene und lizenzfreie Ogg-Format bzw. den Theora-Codec. „Ungeachtet manch vorherrschender Meinung vom Mitbewerb, gehen wir davon aus, dass Ogg/Theora technisch gesehen H.264 ebenbürtig ist und durch seine Offenheit auch mehr Potenzial bietet“, so Lawson.

Nach dem derzeitigen Lizenzmodell würde eine Unterstützung des H.264-Codecs die Browserhersteller fünf Mio. Dollar pro Jahr kosten. „Für Entwickler wie Opera, aber auch Mozilla ist der Browser das Hauptgeschäft. Da fällt ein derartiger Betrag natürlich stärker ins Gewicht, als bei Konzernen wie Google, Apple oder Microsoft“, erklärt Lawson. Mozilla zufolge würde diese Summe, sollte sich H.264 als Standard-Codec für native Videounterstützung in Browsern durchsetzen, zudem eine kaum überbrückbare Hürde für neue Browser- und Applikations-Entwickler darstellen.

Lizenzmodell ab 2011 unklar

Weitaus schwerwiegender ist nach Ansicht von Mozilla und Opera aber das unklare Lizenzmodell die User betreffend. „Es mehren sich die Anzeichen, dass ab 2011 auch für das Bereitstellen und Produzieren von Video-Inhalten mit dem Codec Gebühren anfallen könnten“, sagt Lawson. Damit werden Erinnerungen an einen vorübergehenden Lizenzstreit rund um das GIF-Format wach, der in den 90er-Jahren aufgrund kolportierter Zahlungsaufforderungen für Verunsicherung bei Webseiten-Betreibern gesorgt hatte.

Dass alle User für ihre mithilfe des H.264-Codecs erzeugten Videos zur Kasse gebeten werden, scheint schwer vorstellbar. Für semi-professionelle und professionelle Content-Anbieter könnte die Lage allerdings anders aussehen. Google war indes bemüht, der ganzen YouTube-Angelegenheit etwas Wind aus den Segeln zu nehmen. „Die Unterstützung für HTML5 auf YouTube ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt nur ein Experiment. Der zukünftigen Einbindung anderer Codecs stehen wir offen gegenüber“, so Google.

Native Videounterstützung statt Flash

Google Chrome ist derzeit der einzige Browser, der sowohl H.264 als auch Theora für das Video-Element in HTML5 unterstützt. Während Apple, das zusammen mit Microsoft an Patenten am H.264-Codec beteiligt sein soll, nur diesen unterstützt, setzt Firefox ab Version 3.5 und Opera ab der kommenden Version 10.5 auf Theora/Ogg. „Es ist schade, dass die Codec-Diskussion derzeit das großartige Potenzial von nativer Videounterstützung im Browser überdeckt. Denn Videos ohne Plug-ins in Browsern abspielen zu können, ist eine tolle Sache, von der alle User profitieren werden“, schließt Opera-Evangelist Lawson.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© pte / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/youtube-experiment-auch-opera-schiesst-quer-6351.html

Weitere Nachrichten

Wladimir Putin

© Kremlin.ru / CC BY 3.0

SPD Erler warnt vor „problematischem“ Deal zwischen Trump und Putin

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), warnt davor, dass es unter dem neuen US-Präsidenten Donald Trump zu einem fragwürdigen ...

Jean Asselborn

© Michał Koziczyński - Senat Rzeczypospolitej Polskiej / CC BY-SA 3.0 PL

Asselborn Briten denken an ihre Zukunft, nicht an Europa

Der luxemburgische Außenminister, Jean Asselborn, kritisiert im phoenix-Interview den Kurswechsel Großbritanniens in der Nahostpolitik. Nach der ...

Gernot Erler SPD 2015

© Jörgens.mi / CC BY-SA 3.0

Hacker-Attacken Russlandbeauftragter Erler warnt Moskau vor Folgen

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), hat dazu geraten, sich zur Abwehr russischer Hacker-Attacken nicht nur auf technische ...

Weitere Schlagzeilen