Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

04.12.2009

YouTube: Die Werbeartikelbranche geht auf Sendung

(openPR) – Immer mehr Unternehmen entdecken das Online-Videoportal für ihre Zwecke. Die klassische Werbung nutzt die Videoplattform schon seit längerem als Kommunikationskanal: Virales Marketing auf YouTube mit seinen oft sehr originellen kurzen Einspielfilmchen ist schon eine eigene Marketingdisziplin. Auch Unternehmen aus der Werbeartikelbranche entdecken YouTube mittlerweile für sich. Wer ohnehin Videoinhalte auf seiner Website oder im Webshop hinterlegt hat, kann diese mit wenigen Klicks auch auf YouTube einstellen. Das kostet kein Geld und wenig Mühe, bringt aber Vorteile mit sich – etwa in Sachen Suchmaschinenoptimierung: Die Google-Robots greifen zusehends auch Videoinhalte ab, die dann bei Suchabfragen unter den Ergebnissen erscheinen. „Natürlich hat man auf YouTube einen gewaltigen Streuverlust“, erklärt Peter Prenner, Geschäftsführer des österreichischen Software-Spezialisten e-merch. Das Unternehmen entwickelt Produktdatenbanken und IT-Lösungen für die Werbeartikelbranche und ist mit etlichen Clips auf YouTube vertreten. „Aber weil der Dienst kostenlos ist, bietet er eigentlich nur Vorteile. Der Trend zu Videos jedenfalls ist nicht mehr zu stoppen.“

Tatsächlich wird innerhalb der Branche mehr und mehr gedreht – zum Beispiel auf Messen: Wer etwa wissen will, wie die Werbeartikelmesse war, die das Solinger Unternehmen m.e.s. Marketingservices 2008 im Dortmunder Signal Iduna Park veranstaltet hat, findet auf YouTube eine professionelle Dokumentation, und auch bei Veranstaltungen der Mainzer Agentur Bartenbach läuft die Kamera mit. Das Sulzbach-Rosenberger Unternehmen elasto form hat einen Imagefilm sowie weitere Beiträge hochgeladen, die verschiedene Techniken der Werbeanbringung demonstrieren. Denn für Produkte, die Erklärungen erfordern – und davon gibt es im Werbeartikelmarkt nicht wenige –, ist das Medium Film geradezu prädestiniert. Tatsächlich sind die meisten der von Werbeartiklern hergestellten Web-Filmchen Produktvideos. „Bei etlichen Werbeartikeln sagt ein Film von wenigen Sekunden mehr als tausend Worte“, argumentiert Thomas Ketterer, Geschäftsführer von Active Promotion, Erlangen. „Bei uns gehört es mittlerweile zu den eingespielten Arbeitsabläufen, dass Mitarbeiter kurze Produktpräsentationen drehen und auf unsere Website sowie auf YouTube stellen.“ Ketterer sieht YouTube übrigens nicht nur als Zusatzoption, die man mitnimmt, weil sie gratis ist, sondern durchaus als eigenen Marketing-Kanal: „Ich gehe davon aus, dass Marketingentscheider auch auf YouTube nach Produktideen suchen.“

Über den WA Verlag

Der WA VERLAG, 1982 gegründet, ist seit rund einem Vierteljahrhundert Anlaufstation und Sprachrohr der deutschen und europäischen Werbeartikelbranche. Zum Portfolio des Fachverlages gehören die Fachmagazine „Werbeartikel Nachrichten“, „Promotion Products“ und „eppi magazine“, verschiedene Online-Newsletter, Webportale, der Pressedienst, die Ausrichtung des „Promotional Gift Award“ sowie das Fachbuch „Haptische Werbung. Praxishandbuch für Werbeartikel“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/youtube-die-werbeartikelbranche-geht-auf-sendung-4370.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Thomas Oppermann SPD

© Moritz Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

SPD-Fraktionschef Kanzlerkandidat wird Anfang des Jahres nominiert

Während sich in der Union die Anzeichen für eine erneute Kanzlerkandidatur Angela Merkels verdichten, hält die SPD an ihrem Plan fest, den ...

Weitere Schlagzeilen