Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

15.06.2010

YouTube arbeitet an eigenem Nachrichtenkanal

San Bruno – Das Online-Videoportal YouTube will einen eigenen Nachrichtenkanal einrichten. Wie der Tochterkonzern des US-Internetriesen Google in seinem Blog mitteilte, arbeite man derzeit an dem Projekt namens CitizenTube. Die Seite ist derzeit noch im Format eines Blogs gehalten. Nachrichten wie etwa die Explosion einer Ölleitung in Texas oder die Ausschreitungen in Kirgistan werden dabei mit einem kurzen Text berichtet, gefolgt von einem Video, welches das Geschehen zeigt. Dabei nutzt CitizenTube nicht nur professionelle Aufnahmen etwa von Nachrichtenagenturen, sondern auch Videos von Augenzeugen, sofern sie den Qualitätsansprüchen entsprechen. Auch die Leser selbst können somit Bildmaterial einsenden. Der Kanal soll im Sommer in Zusammenarbeit mit der Universität von Kalifornien in Berkeley getestet werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/youtube-arbeitet-an-eigenem-nachrichtenkanal-10840.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen