Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

29.10.2009

Yahoo will bei Echtzeit Suche Google und Microsoft nachziehen

Yahoo zieht in puncto Echtzeitsuche nach und will ebenfalls ein eigenes Angebot in dem Bereich starten. Nachdem vergangene Woche sowohl Google als auch Microsoft angekündigt hatten, künftig Informationen von Twitter und Facebook in ihren Suchmaschinen zu integrieren, will nun auch Yahoo nicht hintan stehen, berichtet das Branchenportal TechCrunch.

So plane auch Yahoo den Start einer Echtzeit-Suche, jedoch nicht in direkter Kooperation mit Twitter oder Facebook, wie die Konkurrenz. Laut TechCrunch will das Unternehmen stattdessen mit einer bereits bestehenden, spezialisierten Echtzeit-Suchmaschine zusammenarbeiten. Im Gespräch steht dabei OneRiot. Gemeinsam mit dem Echtzeitsuche-Anbieter soll bereits in Kürze ein neues Yahoo-Produkt auf den Markt kommen.

Keine offizielle Bestätigung

Yahoo hat die Gerüchte um die Partnerschaft mit OneRiot bisher nicht offiziell bestätigt. Das Unternehmen räumt laut dem Bericht jedoch ein, dass Echtzeitsuche ein wichtiges Thema für Yahoo sei und derzeit diverse Tests laufen würden, inwiefern eine solche Suche für die User nützlich sein kann. Erst nach einer genauen Evaluierung der Ergebnisse will Yahoo entscheiden, ob eine Echtzeitsuche integriert wird.

Experten sehen Zukunft in Echtzeitweb

Web-2.0-Experte Klaus Eck, Inhaber von EckKommunikation, prognostiziert, dass künftig kein Unternehmen mehr am Echtzeitweb vorbei kommen werde. Die Deals von Google und Microsoft mit Twitter würden dies bestätigen. Wesentlich daran sei, dass dadurch die Qualität der Sucheergebnisse verbessert werde. „Ausschlaggebend sind vor allem jene Updates mit Links, die häufig weiterverbreitet werden. Diese können nun auch in den Suchmaschinen besser bewertet werden, was qualifiziertere Ergebnisse für die User bedeutet“, sagt Eck.

Auch Google-Ceo Eric Schmidt bekräftigte dieser Tage im Zuge eines Gartner Symposiums den zukunftsträchtigen Stellenwert des Echtzeitwebs. In einer Rede darüber, wie das Internet in fünf Jahren aus seiner Sicht aussehen werde, hob Schmidt hervor, dass Echtzeitinformation denselben Wert besitze wie jede andere Art von Information. Außerdem verweist er darauf, dass es sich dabei nicht nur um Twitter oder Facebook dreht, sondern schon jetzt zahlreiche andere Unternehmen auf den Zug aufgesprungen sind.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© pte / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/yahoo-will-bei-echtzeit-suche-google-und-microsoft-nachziehen-3059.html

Weitere Nachrichten

Wladimir Putin

© Kremlin.ru / CC BY 3.0

SPD Erler warnt vor „problematischem“ Deal zwischen Trump und Putin

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), warnt davor, dass es unter dem neuen US-Präsidenten Donald Trump zu einem fragwürdigen ...

Jean Asselborn

© Michał Koziczyński - Senat Rzeczypospolitej Polskiej / CC BY-SA 3.0 PL

Asselborn Briten denken an ihre Zukunft, nicht an Europa

Der luxemburgische Außenminister, Jean Asselborn, kritisiert im phoenix-Interview den Kurswechsel Großbritanniens in der Nahostpolitik. Nach der ...

Gernot Erler SPD 2015

© Jörgens.mi / CC BY-SA 3.0

Hacker-Attacken Russlandbeauftragter Erler warnt Moskau vor Folgen

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), hat dazu geraten, sich zur Abwehr russischer Hacker-Attacken nicht nur auf technische ...

Weitere Schlagzeilen