Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Yahoo legt im Patentstreit mit Facebook nach

© AP, dapd

28.04.2012

USA Yahoo legt im Patentstreit mit Facebook nach

Zwei weitere Verstöße vorgeworfen.

San Francisco – Der Internetkonzern Yahoo legt im Patentstreit mit Facebook nach. Vor Gericht in San Francisco wurde am Freitag Klage wegen zwei weiteren Verstößen von Facebook gegen Patente von Yahoo eingereicht. Damit wirft Yahoo Facebook nun die Verletzung von zwölf seiner Patente vor. Yahoo wies gleichzeitig Vorwürfe von Facebook zurück, es verletze selbst Patente von Facebook. Das soziale Netzwerk habe auch gegen eine Vereinbarung verstoßen, wonach sich beide Unternehmen zuerst gegenseitig über mögliche Patentverletzung informieren wollten, bevor sie vor Gericht gingen, erklärte Yahoo. Facebook wies dies in einer Erklärung zurück.

Kurz nach der ersten Klage von Yahoo am 12. März kaufte Facebook bei IBM 750 Patente. Am Montag übernahm Facebook dann auch noch für 550 Millionen Dollar 650 Patente, die Microsoft erst kurz zuvor von AOL erworben hatte. Der Streit zwischen Yahoo und Facebook wirft einen Schatten auf den offenbar für Mai geplanten Börsengang von Facebook.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/yahoo-legt-im-patentstreit-mit-facebook-nach-52976.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen