Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Delicious Textlogo

© Yahoo! Inc. / gemeinfrei

06.08.2009

Neugestaltung Yahoo krempelt Bookmarking-Portal delicious um

Verstärkte Einbindung zusätzlicher sozialer Community-Funktionen.

Sunnyvale – Der Internetkonzern Yahoo hat seinen Online-Bookmarking-Service delicious einer umfassenden Neugestaltung unterzogen. Augenscheinlichste Neuerung ist dabei neben dem neuen Webseitendesign vor allem die verstärkte Einbindung zusätzlicher sozialer Community-Funktionen. So können Nutzer nun nicht nur ihre liebsten und interessantesten Web-Lesezeichen miteinander teilen, sondern haben auch Einblick darin, über welche Links zu welchen Internetseiten die User-Gemeinde des Portals gerade am ausgiebigsten diskutiert.

Wie Vik Singh, Softwarearchitekt bei Yahoo, im offiziellen delicious-Blog wissen lässt, habe man sich als Vorlage für die neuen Features an der Applikation TwittNews orientiert. Dabei handelt es sich um eine News-Suchmaschine, die Neuigkeiten von Yahoo News über Twitter veröffentlicht.

„Bereits im Januar habe ich mit TwittNews ein Programm veröffentlicht, das die aktuellsten Artikel von Yahoo News entsprechend der Häufigkeit der thematisch passenden Twitter-Meldungen aufreiht und so die Relevanz von frischen Inhalten bestimmt“, erklärt Singh.

Diese Applikation sei bei der Community derart gut angenommen worden, dass das Softwareteam von Yahoo sich bald auf die Suche nach weiteren Einsatzgebieten für dieses Modell begeben habe. „Schon nach kurzer Zeit haben wir uns dann für die delicious-Webseite entschieden, bei der wir überzeugt davon waren, dass sie in puncto sozialer Funktionalität noch einige Verbesserungen vertragen könnte“, schildert Singh. Um dieses Ziel zu erreichen, habe man schließlich das TweetNews-Konzept überarbeitet und für den Einsatz auf delicous angepasst.

Für die User des Bookmarking-Portals ist die neue Funktion in Form einer neuen Schaltfläche in der Menüleiste der Seite ersichtlich. So finden Besucher ab sofort neben dem herkömmlichen „Popular Bookmarks“-Tab auch ein Feld, das sie direkt zu den gegenwärtig aktuellsten, am häufigsten diskutierten Internetlinks führt.

Dem verantwortlichen Yahoo-Entwickler Singh zufolge soll der inhaltliche Fokus dabei in erster Linie auf brandaktuelle Themen aus den Bereichen Technologie, Web, Politik und Medien gelegt werden. Wie ein Blick in das aktuelle Ranking der unter „Fresh Bookmarks“ gelisteten Links zeigt, finden sich an der Spitze der heiß diskutierten Themen derzeit vor allem Meldungen aus dem Software- und IT-Bereich.

„Obwohl wir gerade erst gestartet sind, hoffen wir, dass die neue Homepage die hohe Aktualität, Nachrichtenrelevanz und soziale Funktionalität von delicious demonstriert. Auf diese Weise bekommen die User womöglich einen stärkeren Anreiz, wieder einmal auf die Seite zurückzukehren“, erläutert Singh. Ob diese Strategie bei der Nutzerschaft aufgeht, werden aber erst die kommenden Wochen zeigen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© pte / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/yahoo-krempelt-bookmarking-portal-delicious-um-917.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Google-Zentrale in Kalifornien

© über dts Nachrichtenagentur

Regulierung gefordert Wirtschaftsministerium begrüßt Milliarden-Strafe für Google

Das Bundeswirtschaftsministerium begrüßt die Entscheidung der EU-Kommission, den Suchmaschinenkonzern Google mit einer Rekord-Wettbewerbsstrafe von 2,42 ...

Smartphone-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehrheit will keine „digitalen Sprachassistenten“ im Haus

Die Mehrheit der Bevölkerung will keine sogenannten "digitalen Sprachassistenten" im Haus. 57 Prozent können es sich "eher nicht" oder "auf keinen Fall" ...

Weitere Schlagzeilen