Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

15.08.2013

Wuppertal Frau randaliert in Arbeitsagentur und zückt Messer

Die Frau wurde anschließend ärztlich behandelt.

Wuppertal – In Wuppertal hat eine 59-jährige Frau am Donnerstagvormittag in der örtlichen Agentur für Arbeit randaliert. Wie die Polizei mitteilte, hatte die offenbar erzürnte Frau gegen 10 Uhr Flyer auf den Boden geworfen, verschiedene Büros betreten und die dort beschäftigten Sachbearbeiter beschimpft.

Im weiteren Verlauf verließ sie mit einem gezogenen Küchenmesser das Gebäude und drohte, sich etwas anzutun. Als sie kurze Zeit später wieder den Eingangbereich betrat, traf sie auf den Hausmeister, der sie bis zum Eintreffen der Polizei festhalten konnte.

Aufgrund ihres gesundheitlichen Zustands wurde die Frau anschließend ärztlich behandelt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wuppertal-frau-randaliert-in-arbeitsagentur-und-zueckt-kuechenmesser-64850.html

Weitere Nachrichten

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Sachsen-Anhalt Immer mehr Anzeigen gehen elektronisch ein

In Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr mehr als 18.000 Anzeigen über das Online-Formular der Polizei registriert worden. Fünf Jahre zuvor waren es ...

Weitere Schlagzeilen