Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Wunschzettel für Gauck

© dapd

19.03.2012

Neuer Bundespräsident Wunschzettel für Gauck

Zum Amtsantritt loben SPD und CSU den Präsidenten – und äußern Erwartungen.

Leipzig/Passau – Der Präsident als Projektionsfläche: Nach der Wahl Joachim Gaucks zum Bundespräsidenten formulieren SPD und CSU ihre Erwartungen an das neue Staatsoberhaupt. SPD-Chef Sigmar Gabriel sagte am Montag, Gaucks Amtszeit sei eine Chance, das „fürchterlich ramponierte Amt des Bundespräsidenten“ wieder zu der Reputation zu führen, die es früher hatte. Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) sagte, er halte die Unabhängigkeit Gaucks von Parteien für einen Vorteil. Der Bonner Politikwissenschaftler Gerd Langguth erklärte, Gauck könne ein echter Bürgerpräsident werden.

Gauck nimmt am Montag seine Amtsgeschäfte auf. Die Bundesversammlung hatte den 72-jährigen Theologen am Vortag mit gut 80 Prozent der Stimmen zum Nachfolger des im Februar zurückgetretenen Christian Wulff gewählt.

Der SPD-Vorsitzende Gabriel sagte der „Leipziger Volkszeitung“: „Schon in seiner Rede unmittelbar nach seiner Wahl hat Joachim Gauck deutlich gemacht, dass zur Freiheit für das einzelne Individuum auch die Verantwortung für die Menschen in unserer Gesellschaft gehört.“ Verantwortung bedeute auch, niemanden im Land zurück zu lassen, dafür zu sorgen, dass alle Menschen die gleichen Chancen haben.

Seehofer sagte, nach seinen bisherigen Begegnungen mit Gauck gehe er sicher davon aus, dass der Präsident seine Unabhängigkeit auch nutzen wird. „Er wird manchen Diskurs auslösen und keine politische Seite wird ihn vereinnahmen können“, sagte der CSU-Vorsitzende. Seehofer warnte davor, von einem idealen Präsidenten als Typ zu sprechen. „Wenn etwas ideal wirkt, dann sind das meist Kunstfiguren, die gern von den Medien und der Öffentlichkeit entsprechend konstruiert werden – aber der Praxis nicht standhalten“, sagte er.

Langguth sagte, Gauck sei ein „Menschenfischer“ und werde dem Amt nach seinem gescheiterten Vorgänger Christian Wulff sehr schnell die Würde wieder zurückgeben. Gauck und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) würden vernünftig miteinander auskommen. „Er wird bessere Reden halten, er ist intuitiv-emotional, sie intuitiv-rational. Das ergänzt sich“, sagte Langguth der „Passauer Neuen Presse“ (Montagausgabe) laut Vorabbericht. Dass Gauck kein Berufspolitiker ist, sei zwar ein Nachteil bei den täglichen Amtsgeschäften, bei der Bevölkerung aber ein großer Vorteil.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wunschzettel-fuer-gauck-46367.html

Weitere Nachrichten

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

Ex-Lageso-Chef „Wir brauchen für jeden Flüchtling einen Lotsen“

Der ehemalige McKinsey-Berater und frühere Chef des Berliner Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso), Sebastian Muschter, warnt vor einem Scheitern ...

NPD Kundgebung Wuerzburg

© Christian Horvat / CC BY-SA 3.0

NPD-Verbot Lammert begrüßt Bedeutung der Karlsruher Entscheidung

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat die politische Bedeutung der Karlsruher NPD-Entscheidung hervorgehoben. "Ich begrüße, dass das ...

Barbara Hendricks Angela Merkel 2013

© Martin Rulsch / CC BY-SA 4.0

SPD Hendricks will Agrarsubventionen an Naturschutz koppeln

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat eine grundlegende Reform der bisherigen EU-Agrarsubventionen gefordert. Demnach sollen Landwirte künftig ...

Weitere Schlagzeilen