Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

08.10.2010

Wulffs Islam-Äußerungen sind “interpretationsbedürftig”

Berlin – Der Integrationsbeauftragte der CDU/CSU im Bundestag, Stefan Müller, hat Bundespräsident Christian Wulff (CDU) zu seinen Äußerungen zum Islam Unschärfe vorgeworfen. „Die Rede ist interpretationsbedürftig“, sagte Müller der Tageszeitung „Die Welt“. „Eine Konkretisierung des Satzes `Der Islam gehört auch zu Deutschland` hätte sicherlich dazu beigetragen, Irritation zu vermeiden.“ Muslimisches Leben gehöre zwar zur gesellschaftlichen Realität in Deutschland. Der Islam sei aber nicht „Grundlage unserer Werteordnung, Traditionen und Kultur“.

Müller plädierte zudem dafür, künftig in der Kriminalitätsstatistik auch den Migrationshintergrund von Straftätern aufzunehmen. „Zur Integration gehört Transparenz“, sagte Müller. „Da der Migrationshintergrund in diesem Zusammenhang ein wichtiges Kriterium ist, müsste er auch in die Statistik aufgenommen werden“, so Müller.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wulffs-islam-aeusserungen-sind-interpretationsbeduerftig-16093.html

Weitere Nachrichten

Regenbogen-Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

"Ehe für alle" Scheuer sieht „Testfall für Rot-Rot-Grün“

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer sieht in der Abstimmung Rechtsausschuss des Bundestages über die "Ehe für alle" einen "Testfall für Rot-Rot-Grün". "Ab ...

Joliot-Curie-Platz in Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Auto-Experte Fahrtverbot für Dieselfahrzeuge wahrscheinlich

Der Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer hält Fahrverbote für Dieselfahrzeuge aufgrund der hohen Luftbelastung in deutschen Innenstädten für sehr wahrscheinlich. ...

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

Haushalt 2018 Schäuble will „Schwarze Null“ bis 2021 halten

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat am Mittwoch den Haushalt 2018 vorgestellt: Dieser sieht erneut die "Schwarze Null" vor. Auf neue Schulden könne ...

Weitere Schlagzeilen