Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Wulff lehnt Veröffentlichung seines Anrufs ab

© Martina Nolte

05.01.2012

Wulff Wulff lehnt Veröffentlichung seines Anrufs ab

Berlin – Bundespräsident Christian Wulff hat die Veröffentlichung des Wortlauts seiner umstrittenen Mailbox-Nachricht an „Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann abgelehnt.

„Die in einer außergewöhnlich emotionalen Situation gesprochenen Worte waren ausschließlich für Sie und für sonst niemanden bestimmt“, schrieb Wulff in einem offenen Brief an den Chefredakteur. Wulff habe sich für den Anruf entschuldigt und Diekmann habe „diese Entschuldigung dankenswerterweise angenommen“. „Damit war die Sache zwischen uns erledigt. Dabei sollte es aus meiner Sicht bleiben“, so der Bundespräsident.

Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung Wulff öffentlich um Zustimmung gebeten, den Wortlaut der Mailbox-Nachricht veröffentlichen zu dürfen.

Wulff hatte in einem Fernseh-Interview am Mittwoch behauptet, dass es bei seinem Anruf lediglich um eine Verschiebung der Berichterstattung gegangen sei.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wulff-lehnt-veroeffentlichung-seines-anrufs-ab-32972.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen