Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Wulff-Affäre: SPD sieht weiterhin offene Fragen

© Laurence Chaperon

05.01.2012

Wulff Wulff-Affäre: SPD sieht weiterhin offene Fragen

Berlin – Die SPD sieht auch nach der öffentlichen Entschuldigung von Bundespräsident Christian Wulff in einem TV-Interview weiteren Klärungsbedarf.

In der Sache dürfe jetzt nichts mehr nachkommen, sagte SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles im Deutschlandfunk. „Nur ein Bundespräsident, der chronisch ein Problem hat, alles auf den Tisch zu packen, die volle Wahrheit auf den Tisch zu packen, das geht natürlich nicht“, so die SPD-Politikerin.

Nahles bekräftigte zudem, dass sich Wulff zwar für seine Fehltritte entschuldigt habe, macht jedoch auch deutlich: „Im übrigen hat Christian Wulff das Amt des Bundespräsidenten geschrumpft, das ist schlecht. Ich frage mich halt, wie er die moralische Autorität wieder aufbauen will.“ Nahles sieht das Amt des Bundespräsidenten nach der Affäre nachhaltig beschädigt und ist der Meinung, dass die Bürger einen Bundespräsidenten bräuchten, der auch „moralische Autorität“ habe.

In der schwarz-gelben Koalition hingegen wurde Wulffs Erklärung mit Erleichterung aufgenommen. Der designierte FDP-Generalsekretär Patrick Döring erklärte, die Erklärungen des Bundespräsidenten seien „ein wichtiger Schritt“. Die öffentliche Debatte müsse „nach den eindeutigen Worten jetzt beendet werden“.

SPD-Chef Sigmar Gabriel und der Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele hingegen forderten Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) dazu auf, zur Debatte um den Bundespräsidenten Stellung zu beziehen.

Unterdessen hat der stellvertretende „Bild“-Chefredakteur und Leiter des Hauptstadt-Büros, Nikolaus Blome, der Aussage von Bundespräsident Wulff aus dem TV-Interview widersprochen, er habe mit seinem Anruf bei Chefredakteur Kai Diekmann eine Berichterstattung zu seiner Hausfinanzierung nicht verhindern wollen.

Das habe die Redaktion deutlich anders wahrgenommen, sagte Blome im Deutschlandfunk. Es sei aus Sicht der Redaktion eindeutig Ziel des Anrufs gewesen, diese Berichterstattung zu unterbinden. Bundespräsident Wulff hatte in seinem Interview mit ARD und ZDF gesagt, er habe lediglich darum gebeten, mit dem Bericht einen Tag abzuwarten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wulff-affaere-spd-sieht-weiterhin-offene-fragen-32960.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Weitere Schlagzeilen