Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Wulff-Affäre bleibt auch nach Rücktritt Thema

© dapd

17.02.2012

Niedersachsen Wulff-Affäre bleibt auch nach Rücktritt Thema

Opposition kündigt weitere Aufklärung an – Auch Untersuchungsausschuss noch möglich.

Hannover – Auch nach dem Rücktritt von Bundespräsident Christian Wulff bleiben die Vorwürfe gegen ihn in der niedersächsischen Landespolitik ein großes Thema. Am Freitag kündigten die Oppositionsparteien an, weiterhin auf Aufklärung zu drängen. Für Regierungschef David McAllister (CDU) könnte sein politischer Ziehvater so auch zur Gefahr im Wahlkampf werden. Im Januar 2013 wird in Niedersachsen ein neuer Landtag gewählt.

“Mit dem Rücktritt von Herrn Wulff ist die Aufarbeitung in Niedersachsen noch nicht abgeschlossen”, sagte SPD-Fraktionschef Stefan Schostok. Die Grünen schlossen am Freitag auch nicht aus, dass es neben den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft zusätzlich auch noch zu einem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss kommt. Der Komplex um den Wulff-Freund und Kreditgeber Egon Geerkens etwa werfe noch viele Fragen auf, sagte der Grünen-Fraktionsvorsitzende Stefan Wenzel.

Auch für die Linksfraktion ist das “Problem der Verfilzung von Wirtschaft und Politik nicht erledigt”. “Wir bleiben deshalb bei unserer Forderung nach einem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss”, sagte die Fraktionsvorsitzende Kreszentia Flauger.

Allen Oppositionsfraktionen ist gemeinsam, dass sie eine klare Distanzierung des jetzigen Ministerpräsidenten McAlllister fordern. “Wir erwarten, dass sich die Landesregierung nicht hinter den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft versteckt und Stellung bezieht”, sagte Schostok. Bislang sei die Landesregierung zwar vordergründig um Aufklärung bemüht gewesen, im Ausschuss habe man dann aber “um jedes Schriftstück ringen müssen”, sagte Wenzel. “Die Landesregierung hat die Herausgabe der Akten verzögert”, kritisierte er.

Seine Fraktion will sich nun auch dafür einsetzen, die Wirtschaftsförderung im Land neu aufzustellen. “Es kann sicher nicht im Interesse des Landes sein, wenn Briefkastenfirmen gefördert werden”, sagte er mit Blick auf Bürgschaftszusagen für Unternehmen des Filmunternehmers David Groenewold. Auch beim Sponsoring von Parteien müssten klarere Regeln gefunden werden.

Ein erstes Stimmungsbild, wie die politische Debatte um Wulff in seinem Heimat-Bundesland weitergehen wird, könnte die kommende Plenarwoche liefern. Alleine die Grünen haben dafür sechs Anfragen zu dem Themenkomplex gestellt. Dass der Wunsch von Wirtschaftsminister Jörg Bode (CDU) also in Erfüllung geht, ist eher unwahrscheinlich: “Ich wünsche mir, bald wieder zu den Sachthemen zu kommen. Die Vorgänge um die Person Christian Wulff drohten zuletzt, das Tagesgeschäft der Landesregierung zu dominieren”, sagte er der “Bild”-Zeitung.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wulff-affaere-bleibt-auch-nach-ruecktritt-thema-40680.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Weitere Schlagzeilen