Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

E.on dementiert Bericht über Ausstieg

© dapd

05.02.2012

Wüstenstromprojekt Desertec E.on dementiert Bericht über Ausstieg

“Wir bleiben bei Desertec engagiert”.

Düsseldorf – Der Energiekonzern E.on hat einen Bericht zurückgewiesen, wonach er den Ausstieg aus dem Wüstenstromprojekt Desertec erwägt. Die “Wirtschaftswoche” hatte am Sonntag berichtet, wegen angeblicher Spannungen zwischen der Desertec Foundation in Hamburg und dem Desertec-Konsortium Dii würde das Unternehmen im Extremfall das Projekt verlassen. Das Magazin berief sich dabei auf einen nicht genannten E.on-Manager.

Ein E.on-Sprecher sagte dapd auf Anfrage, die Darstellung der “Wirtschaftswoche” sei falsch. “Wir bleiben bei Desertec engagiert”, fügte er hinzu.

Zu den Spannungen war es dem Bericht zufolge gekommen, nachdem die Desertec-Stiftung vor zwei Wochen ein Solar-Stromprojekt in Tunesien vorstellte, ohne Dii daran zu beteiligen. Die Stiftung habe sich auf Anfrage des Magazins dazu nicht äußern wollen.

Die Desertec Foundation wurde 2009 gegründet, um Europa langfristig mit Solarstrom aus Nordafrika zu versorgen, woraufhin sich führende Unternehmen wie Siemens, E.on, RWE und Munich Re zu dem Konsortium Dii zusammenschlossen, um einzelne Projekte zu realisieren. Die Stiftung ist Initiator und Gesellschafter der Münchener Dii GmbH.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wuestenstromprojekt-desertec-e-on-dementiert-bericht-ueber-ausstieg-38202.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen