Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Klaus Wowereit

© über dts Nachrichtenagentur

15.10.2014

Wowereit Party-Bürgermeister-Image ist eine „Diffamierung“

„Das ist kein Ruf, das ist eine Diffamierung.“

Berlin – Klaus Wowereit (SPD), noch bis 11. Dezember Regierender Bürgermeister von Berlin, stört sein Image als Party-Bürgermeister gewaltig. „Das ist kein Ruf, das ist eine Diffamierung“, sagte er dem Magazin der „Süddeutschen Zeitung“ in einem Doppelinterview mit dem ehemaligen Münchner Oberbürgermeister Christian Ude.

Er sei auf zwei Bällen im Jahr gewesen, habe aber natürlich auch ein Bier in der Hand gehabt, wenn der Unternehmerverband zum Bierabend eingeladen hatte. Es gebe allerdings „schönere Gelegenheiten, sein Bier zu trinken“, sagte Wowereit.

Christian Ude hatte mit dem gegenteiligen Ruf zu kämpfen, erinnert er sich in dem Gespräch: „Mir wurde eine gewisse Seriosität der Arbeitsweise vorgeworfen, weil das angeblich nicht volkstümlich sei in einer bayerischen Hauptstadt. Das ist aber durch Wahlergebnisse ganz befriedigend widerlegt worden.“

Den ersten Tag nach seiner Amtszeit empfand Ude als „Tag der Freiheit“. Und auch Wowereit ist sich sicher: „Es gibt ein Leben danach.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wowereit-party-buergermeister-image-ist-eine-diffamierung-73678.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen