Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Volkswagen-Werk

© über dts Nachrichtenagentur

10.03.2015

Volkswagen Winterkorn erteilt weiteren Zukäufen klare Absage

„Momentan haben wir zwölf Marken. Das reicht mir auch.“

Wolfsburg – Volkswagen-Chef Martin Winterkorn hat Zukäufen wie in den vergangenen Jahren eine eindeutige Absage erteilt. Der Konzern werde organisch wachsen, sagte der Vorstandsvorsitzende der „PS-Welt“, dem Automagazin der „Welt am Sonntag“. „Momentan haben wir zwölf Marken. Das reicht mir auch“, erklärte Winterkorn.

Volkswagen wurden zuletzt immer wieder Absichten nachgesagt, Marken aus dem Fiat-Konzern schlucken zu wollen. Obwohl das Thema demnach vom Tisch ist, verfolgt Winterkorn die Entwicklung bei Fiat aufmerksam.

Das Verschwinden von Lancia tue ihm „im Herzen weh“, sagte Winterkorn „Wer einmal auf der Mille Miglia war und die alten Lancias und Alfas gesehen, gehört und gerochen hat und jetzt sieht, wie Lancia untergeht, dem kann das nicht egal sein. Man sieht, was passieren kann, wenn man nicht aufpasst. Man muss in dieser Branche immer auf der Hut sein, darf den Erfolg nie als gesetzt nehmen“, sagte der Volkswagen-Chef.

Dass Volkswagen schon in kurzer Zeit – wie anvisiert – größter Automobilhersteller der Welt sein wird, hält Winterkorn für gesetzt. „Natürlich gibt es einem eine gewisse Befriedigung, wenn ein langfristig gesetztes Ziel erreicht wird“, sagte er. Der Konzernchef warnte jedoch davor, allein nach Stückzahlen zu schielen – so wie zuvor die Rivalen Toyota und General Motors (GM). „Mit Größe allein ist es nicht getan“, sagte Winterkorn.

„Volkswagen soll in jeder Hinsicht an der Spitze stehen, auch in Sachen verantwortungsvoller Unternehmensführung. Ich bin mit dem Wort `Vorbild` vorsichtig – einen Vorreiter kann man unsere Industrie und damit auch Volkswagen aber sehr wohl nennen: bei den Arbeitsbedingungen, beim verantwortlichen Umgang mit den Ressourcen unseres Planeten macht uns wohl niemand etwas vor.“

Winterkorn räumte aber auch Defizite bei Volkswagen ein. Zum Beispiel beim Thema Digitalisierung der Autos wird Volkswagen derzeit in der Öffentlichkeit nicht als Vorreiter wahrgenommen. „Da müssen wir sicher noch an der Wahrnehmung arbeiten“, erklärte Winterkorn selbstkritisch. „Im Januar in Las Vegas und in Detroit ist aber doch klar geworden, dass unsere Industrie auf dem Feld der Mobilität auch hier die Standards setzt und die Nase vorn hat.“

An die gesamte Branche gerichtet, sagte Winterkorn: „Wir müssen uns als Autoindustrie noch viel intensiver mit den Chancen der Digitalisierung und Vernetzung befassen – wir müssen auch da unseren Vorsprung nicht nur halten, sondern weiter ausbauen. Hier geht es auch um neue Geschäftsfelder und datenbasierte Dienstleistungen rund um unsere Fahrzeuge.“ Auch deshalb sei das Zukunftsprogramm „Future Tracks“ für den Konzern aufgelegt worden, das all diese Themen adressiere.

Die Position der etablierten Automobilindustrie sieht der Vorstandschef durch neue Player wie Apple oder Google, die mit dem Gedanken eines Einstiegs ins Pkw-Geschäft spielen, nicht in Gefahr. „Ich bin aber überzeugt: Das Automobil als eines der komplexesten Industrieprodukte wird unsere ureigene Hoheit bleiben.“

Und die Autoindustrie werde trotz möglicherweise neuer Konkurrenz und immer wieder kolportierter Unlust junger Menschen am Automobil eine der wichtigsten Säulen der Industrie vieler Länder bleiben. „Ich sehe nicht, dass sich das ändern wird“, sagte der Volkswagen-Chef. „Wir entwickeln und bauen nicht nur faszinierende Fahrzeuge, wir übernehmen auch eine wichtige Rolle in der Gesellschaft.“

Die Reputation einer Marke wie Volkswagen basiere wesentlich auf den Produkten, verantwortliches Handeln in der Gesellschaft, besonders auf den Feldern der Ökonomie, des Sozialen und vor allem auch der Ökologie gehöre aber inzwischen fast gleichrangig dazu. „Unsere Produkte, aber auch unsere Produktionstechniken, unsere Arbeitsorganisation sind richtungsweisend für viele andere Branchen“, so Winterkorn.

Für das schwächelnde US-Geschäft sprach Winterkorn klar von Schwachstellen und kündigte eine Aufholjagd an: „Wir waren nachlässig und wurden bestraft. Außerdem haben die amerikanischen Autohersteller in kurzer Zeit ihre Qualitätsansprüche nach oben orientiert. Wir haben uns auf dem Erfolg des US-Passats zu sehr ausgeruht und waren auch nicht vorbereitet auf die Konter der Japaner, die ziemlich schnell einen neuen Toyota Camry oder Honda Accord auf den Markt gebracht haben.“

Die Amerikaner wollten alle drei Jahre ein neues Auto haben. Volkswagen hätte den Passat schneller überarbeiten müssen. „Aber wir haben daraus gelernt, bringen neue SUVs speziell für Amerika und werden die Modellzyklen verkürzen“, kündigte der VW-Chef an.

„Unsere größten Erfolge in den USA, der Jetta und der Passat, sind jetzt nicht unbedingt die emotionalsten Fahrzeuge der Palette. Die sind sehr funktional, praktisch und langlebig, aber die Seele der Amerikaner müssen wir anders erreichen“, räumte Winterkorn ein. Abhilfe werde ein neues, großes SUV speziell für Amerika schaffen. „Es wird auch kleinere SUVs auf Golf Basis geben.“

Als Chef könne er bei schwachen Leistungen seiner Mitarbeiter ziemlich unduldsam werden, bekannte Winterkorn. Bei den Testfahrten zur Abnahme neuer Modelle, die in Serienproduktion gehen, sei es „schon ein echtes Glücksgefühl“, wenn man sehe, dass ein Auto richtig gut geworden sei. „Wenn es nicht so ist, bin ich dementsprechend sauer“, so Winterkorn. „Und da bin ich lieber etwas deutlicher. Nur durch das klare Benennen von quietschenden Bremsen, einer ungenauen Lenkung oder einer hakeligen Schaltung werden die letzten, entscheidenden Änderungen möglich.“

Winterkorn outete sich als Fan von GTI-Treffen, beispielsweise dem am Wörthersee. Er sei genau so Fan wie die Bastler und Schrauber. „Grandios, was sie mit unseren Autos machen. Da sehen Sie Audi B3s oder alte GTIs, die haben verchromte Motorräume. Ich frag die Jungs dann, wie sie das hinbekommen haben und dann erzählen sie“, so Winterkorn. „Diese Art der Fankultur, die müssen wir fördern. Denn das sind die Treuesten. Die lassen sich dann das VW Logo hinten in die Haare rasieren oder sogar tätowieren.“

Sein Lieblingsauto sei übrigens der Golf IV, verriet Winterkorn: „Der ist ästhetisch, noch immer modern, obwohl er zehn, 15 Jahre alt ist. Der neue Golf gefällt mir natürlich sehr gut, weil er scharf konturiert ist.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wolfsburg-volkswagen-chef-winterkorn-erteilt-weiteren-zukaeufen-klare-absage-80021.html

Weitere Nachrichten

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Nach Säureanschlag Eon erhöht Sicherheitsvorkehrungen

Nach der Attacke auf den Innogy-Finanzvorstand erhöhen Energiekonzerne ihre Sicherheitsvorkehrungen. "Vor dem Hintergrund des Anschlags haben auch wir ...

Kaufhof

© Kolossos / CC BY-SA 3.0

Bericht Massiver Stellenabbau in Kölner Kaufhof-Zentrale

Die Warenhauskette Galeria Kaufhof plant in ihrer Kölner Zentrale einen massiven Stellenabbau. Ein Viertel der 1600 Arbeitsplätze solle bis 2020 wegfallen, ...

EDEKA - Rot am See

© maa / newsburger.de

Bundeskartellamt Vier Lebensmittelkonzerne teilen sich bis zu 90 Prozent Marktanteil

Bundeskartellamtschef Andreas Mundt sieht eine weitere Konzentration im Lebensmitteleinzelhandel und warnt vor möglichen negativen Folgen für die ...

Studie Kunden fühlen sich von Versicherungen schlecht behandelt

Aus Sicht vieler Kunden zeigen Versicherungen im Schadensfall zu wenig Mitgefühl. Das geht aus einer Studie des Marktforschungsinstituts Forsa hervor, über ...

ICE-Strecke Berlin-München Fast zwei Drittel verspätet

Fast Zwei Drittel aller Züge auf der am 10. Dezember eröffneten Neubaustrecke zwischen München und Berlin waren in den ersten Tagen verspätet. Das geht aus ...

Lauda Niki-Pleite wird für Steuerzahler teuer

Der Luftfahrtgründer und früherer Formel-1-Weltmeister Niki Lauda rechnet nicht damit, dass die Bundesregierung viel von dem an Air Berlin ausgezahlten ...

BER-Aufsichtsratschef Neuer Starttermin kann gehalten werden

Der Aufsichtsratschef der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB), Rainer Bretschneider, geht davon aus, dass der neue Starttermin für den Flughafen ...

Bericht Bahn hat neue ICE-Strecke offenbar zu wenig getestet

Die Probleme auf der neuen Bahnstrecke München-–Berlin sind offenbar auf eine verfrühte Inbetriebnahme der Route zurückzuführen. Das berichtet das ...

Berichte Air-Berlin-Tochter Niki meldet Insolvenz an

Die österreichische Air-Berlin-Tochter Niki hat Insolvenz angemeldet. Das berichteten mehrere Medien am Mittwochabend unter Berufung auf eine Gerichtssprecherin. ...

Berlin-München Weiterer ICE bleibt liegen

Am Montag ist erneut ein ICE auf der neuen Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Berlin und München liegen geblieben. Der ICE-Sprinter 1009, der kurz nach ...

Blaue Umweltplakette FDP attackiert VW-Chef Müller

FDP-Fraktionsvize Michael Theurer hält die Forderung von VW-Chef Matthias Müller nach der Einführung einer blauen Umweltplakette für verfehlt. "Herr Müller ...

Bericht Stuttgart-21-Abbruch wäre teurer als Finalisierung

Ein Abbruch des umstrittenen Bahnprojekts Stuttgart 21 wäre wohl inzwischen teurer, als es zu Ende zu bauen. Das berichtet das "Handelsblatt" ...

Bericht Stuttgart 21 verzögert sich bis Ende 2024

Die Deutsche Bahn rechnet beim Projekt Stuttgart 21 offenbar mit einer weiteren Verzögerung und Fertigstellung bis Ende 2024. Das hätten neue externe ...

DIHK-Umfrage Weihnachtsgeschäft wird so gut wie nie

Das Weihnachtsgeschäft wird offenbar für den Einzelhandel so gut wie noch nie. Das berichtet die "Saarbrücker Zeitung" (Dienstagsausgabe) unter Berufung ...

Rossmann-Gründer Schlecker-Urteil ist eine große Überraschung

Dirk Roßmann, Gründer der Drogeriemarktkette Rossmann, zeigt sich von dem Urteil im Schlecker-Prozess erstaunt. "Das Urteil ist für uns eine große ...

Landgericht Stuttgart Zwei Jahre auf Bewährung für Anton Schlecker

Das Landgericht Stuttgart hat eine zweijährige Bewährungsstrafe gegen den Gründer der Schlecker-Drogeriemärkte, Anton Schlecker, verhängt. Seine beiden ...

Kretschmer Siemens-Gründer würden sich im Grab umdrehen

Sachsens designierter Ministerpräsident Michael Kretschmer greift Siemens scharf für den geplanten Stellenabbau im Freistaat an. "Die Siemens-Gründer ...

Krämer IG-Metall-Arbeitszeit-Forderung „völlig weltfremd“

Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer wirft der IG Metall im Tarifstreit in der Metall- und Elektroindustrie Realitätsverlust vor. "Die Vorstellungen der IG ...

Wagenknecht Berlin ermöglicht gezielt Steuervermeidung von Konzernen

Die Linke-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht hat der Bundesregierung vorgeworfen, die Steuervermeidung transnationaler Konzerne gezielt zu ermöglichen. ...

Berlin Amazon will in Berlin Privatleute als Paketboten einsetzen

Um der wachsenden Flut von Paketbestellungen Herr zu werden, will Amazon nun auch Privatpersonen als Boten einspannen. "Amazon Flex" heißt der neue Dienst, ...

Kubicki Deutschland sollte Steueroasen im Alleingang austrocknen

In der Diskussion um die Enthüllungen der "Paradise Papers" plädiert FDP-Parteivize Wolfgang Kubicki dafür, dass Deutschland sein Problem mit Steueroasen ...

“Handelsblatt” Razzia bei der Commerzbank

Die Commerzbank soll bereits am Dienstag von Beamten der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt und der hessischen Steuerfahndung durchsucht worden sein, ...

IW-Chef Hüther Trumps Präsidentschaft von Enttäuschungen geprägt

Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), ist enttäuscht von der bisherigen Präsidentschaft Trump. "Die Präsidentschaft von ...

Bericht Steuertricks kosten Deutschland jährlich 17 Milliarden Euro

Steuertricks von Konzernen kosten allein Deutschland jedes Jahr rund 17 Milliarden Euro an Steuern, weil internationale Unternehmen ihre Gewinne in ...

Studie In Krankenhäusern wird zunehmend profitorientiert gehandelt

In Krankenhäusern wird zunehmend profitorientiert gehandelt. Das geht aus einer bislang unveröffentlichten Studie hervor, über die das NDR-Magazin "Markt" ...

#MeToo Zypries kritisiert Frauenbild in deutscher Wirtschaft

Die Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries hat sich in die "Metoo"-Debatte eingeschaltet und das Frauenbild in der deutschen Wirtschaft kritisiert. ...

Deutsche Bahn Fernverkehr im Norden und Osten bis Montag eingeschränkt

Wegen der erheblichen Schäden, die das Sturmtief "Herwart" bei der Bahn verursacht hat, bleibt der Fernverkehr auf den Hauptstrecken im Norden und Osten ...

Analyse Experten dringen auf Elektrifizierungsprogramm für Eisenbahnnetz

Verkehrsexperten fordern, das Eisenbahnnetz weitgehend zu elektrifizieren. Das kostet zwar 11,5 Milliarden Euro, heißt es in einer Analyse des Verbandes ...

Innogy-CEO Energiewende kann nur mit massiven Investitionen gelingen

Die Umstellung auf eine emissionsfreie Stromerzeugung in Deutschland kann nach Überzeugung von Peter Terium nur mit massiven Investitionen gelingen. "Wenn ...

Cum-Ex-Skandal Fiskus holte bislang 436 Millionen Euro zurück

Im Cum-Ex-Steuerskandal haben die Finanzämter bislang 23 Prüfungen abgeschlossen und 436 Millionen Euro eingenommen: In allen Fällen setzte sich die ...

Maas Lufthansa sollte Air-Berlin-Tickets akzeptieren

Nach dem Kauf großer Teile von Air Berlin sollte die Lufthansa nach Ansicht von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) auch etwas für Passagiere der ...

Rückzahlung der Bundeshilfe Steuerzahlerbund will von Air Berlin Klarheit

Der 150-Millionen-Kredit der Bundesregierung für Air Berlin sollte nach Ansicht des Bundes der Steuerzahler schnell zurückgezahlt werden. Das Geld sei ...

Umfrage 74 Prozent für Begrenzung von Manager-Gehältern

74 Prozent der Deutschen sind laut einer Umfrage für die gesetzliche Begrenzung von Manager-Gehältern. In der Erhebung des Meinungsforschungsinstituts ...