Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

12.08.2011

Wolf Biermann bedauert ursprüngliches Befürworten des Mauerbaus

Berlin – Der Liedermacher Wolf Biermann hat sein ursprüngliches Befürworten des Mauerbaus im Jahr 1961 bedauert. Damals habe er geglaubt, „dass die DDR das bessere Deutschland werden kann“, so Biermann im Deutschlandfunk. „Ich glaubte, dass die Mauer länger hält als ich und bin froh, dass ich mich geirrt habe. Mehr kann man nicht verlangen von der Weltgeschichte.“

Die Mauer hätte seiner Meinung nach niemals eine normale Staatsgrenze werden können. „Mit Mauern, die ein Volk auseinanderreißen in einer Zeit, wo die Menschheit als Ganzes zusammenwachsen muss, nicht nur Europa, die ganze Welt – das erleben wir jetzt ja, unter Schmerzen, mit der ganzen globalen Krise -, das hätte niemals Bestand haben können“, so Biermann.

Der deutsche Liedermacher kam im Alter von 16 Jahren aus Hamburg in die DDR.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wolf-biermann-bedauert-urspruengliches-befuerworten-des-mauerbaus-25890.html

Weitere Nachrichten

Radio

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Rammstein neue Nummer eins der Album-Charts

Die deutsche Rockband Rammstein ist mit dem Konzertmitschnitt "Rammstein: Paris" die neue Nummer eins der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte ...

Mann mit Kopfhörern

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Helene Fischer neue Nummer eins der Album-Charts

Helene Fischer steht mit ihrem Album "Helene Fischer" an der Spitze der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte die GfK am Freitag mit. Die Toten ...

Levina am 13.05.2017 beim ESC

© EBU, über dts Nachrichtenagentur

ESC-Chef NDR will an Eurovision Song Contest festhalten

Der deutsche ESC-Chef Thomas Schreiber sieht nach dem schlechten Abschneiden in Kiew keinen Anlass für das deutsche Fernsehen, aus dem Eurovision Song ...

Weitere Schlagzeilen