Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Vermietungs-Schild

© über dts Nachrichtenagentur

01.09.2013

Wohnungsmarkt Drastischer Preisanstieg in norddeutschen Städten

Die höchste Verteuerung bei Neuvermietungen gab es in Wolfsburg.

Hamburg – Der norddeutsche Wohnungsmarkt verzeichnete in den vergangenen fünf Jahren einen drastischen Preisanstieg. Die höchste Verteuerung bei Neuvermietungen gab es laut einem Bericht des NDR mit insgesamt 25,9 Prozent in Wolfsburg, die größte Preissteigerung beim Hausverkauf mit 30 Prozent in Braunschweig.

Spitzenreiter im Mietpreis sind nach wie vor die Stadt Hamburg und ihr Umland, der so genannte Speckgürtel. In der Hansestadt liegt der Quadratmeterpreis bei durchschnittlich 8,87 Euro, in Norderstedt bei 8,02 Euro, in Wedel bei 7,97 Euro und in Ahrensburg bei 7,94 Euro.

Die höchsten Preisanstiege bei Neuvermietungen verzeichnen nach Wolfsburg die Städte Lohne (+ 25,5 Prozent), Aurich (+ 24,7 Prozent), Oldenburg (+ 23,2 Prozent) und Leer (+ 23,0 Prozent). Beim Hausverkauf folgen auf Braunschweig die Städte Hamburg (+ 28.2 Prozent), Oldenburg (+ 27,2 Prozent) und Schwerin (+ 27 Prozent).

Ausgewertet wurden vom NDR die Daten und Angebotspreise in Städten mit mehr als 20.000 Einwohnern.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wohnungsmarkt-drastischer-preisanstieg-in-norddeutschen-staedten-65380.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen