Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Wohnungsanzeigen

© über dts Nachrichtenagentur

05.03.2015

Wohnungsmarkt Bundestag verabschiedet Mietpreisbremse

Mietpreisbremse soll bis Ende März auch den Bundesrat passieren.

Berlin – Der Bundestag hat am Donnerstag mit den Stimmen von Union und SPD die Einführung der Mietpreisbremse beschlossen.

Wo die Mietpreisbremse greifen soll, können die Bundesländer für fünf Jahre festlegen: In den von ihnen als „angespannte Wohnungsmärkte“ definierten Gebieten darf die neue Miete bei einem Mieterwechsel künftig maximal zehn Prozent über dem ortsüblichen Niveau liegen. Davon ausgenommen sind Neubauten und grundsanierte Wohnungen.

Bereits vor der Verabschiedung durch den Bundestag hatten mehrere Bundesländer mit großen Ballungsräumen und Universitätsstädten angekündigt, die Mietpreisbremse schnell anwenden zu wollen, darunter Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Berlin.

Das Bundeskabinett hatte die Gesetzespläne bereits im vergangenen Oktober auf den Weg gebracht. Union und SPD stritten in den vergangenen Wochen und Monaten allerdings über Details und Ausnahmen, ehe sich die Spitzen der schwarz-roten Koalition in der vergangenen Woche einigen konnten.

Nach der Verabschiedung durch den Bundestag soll das Vorhaben nach den Plänen der Regierung bis Ende März auch den Bundesrat passieren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wohnungsmarkt-bundestag-verabschiedet-mietpreisbremse-79748.html

Weitere Nachrichten

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Schäuble kritisiert SPD-Steuerpläne

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat der SPD beim Thema Steuern Wählertäuschung vorgeworfen. Das Steuerkonzept der SPD sei "eine ziemlich große ...

Weitere Schlagzeilen